Vereinsbetreuer werden

Andau feiert glanzlosen Sieg über Winden

Im Duell zweier Teams aus dem Mittelfeld der Tabelle der II. Liga Nord setzte sich der FC Andau gestern schlussendlich gegen Winden mit 4:2 durch. Im Lager der Andauer hofft man nun darauf, dass der in den letzten Begegnungen gewordene Zickzack Kurs, einem Sieg folgte eine Niederlage, durch jenes Erfolgserlebnis eine Konstanz erzielt werden kann und auch die nächste Begegnung in Pamhagen gewonnen wird.

Blitztor für Andau

Kaum hatte Schiedsrichter Christian Heiner das Spiel angepfiffen, klingelte es bereits im Tor der Gäste, ein Angriff auf der rechten Seite, ein zielgenauer Stanglpass von Manuel Schopf erreicht Lukas Cambal und der vollendet in der 3. Minute zur 1:0 Führung der Hausherren. Das nächste Highlight war die glatt Rote Karte vom Windener Goalie Roman Ostojic in der 23. Minute, der einen anstürmenden Spieler der Heimischen  außerhalb des Strafraumes umsäbelte und sich zum Duschen verabschieden konnte. Ab diesem Zeitpunkt meinten die Andauer Spieler, sie können einen Stehfußball aufziehen, sie haben das Spiel „Wer sich zuerst bewegt, hat verloren“ gespielt, somit gab es bis zum Halbzeitpfiff keine weiteren Tore mehr. Mit der knappen 1:0 Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Das Spiel wurde torreicher

Nun bewegten sich die Hausherren wieder und in der 50. Minute machte Lukas Cambal, nachdem er das Leder im Strafraum zugespielt bekommen hatte, eine Drehung und sein Schuss landete im langen Eck zur 2:0 Führung. In der 62. Minute erzielte Filip Turlik den Anschlusstreffer zum 1:2 für die Gäste, aber postwendend brachte Patrik Sabo einen Freistoß zum erneuten Zwei-Tore-Vorsprung im Gehäuse der Gäste unter. Dieses Freistoßtor sah der Windener Wolfgang Bauer und dachte, das kann ich auch und er erzielte per Freistoß den erneuten Anschlusstreffer für die Gäste (67.). Die Hausherren mussten bis zur 85. Minute zittern, ehe Patrik Sabo mit seinem zweiten Treffer den Deckel zum 4:2 drauf machte.

Christian Bauer, Trainer FC Andau:

„Das einzige Positive an dieser Begegnung war, dass wir 4:2  gewonnen haben und die drei Punkte in Andau geblieben sind. Nach jedem Zwei-Tore-Vorsprung sind wir in die Bredouille gekommen, haben den Anschlusstreffer kassiert. Die gezeigte Leistung meiner Mannschaft war nicht das Gelbe vom Ei, es war ein dreckiger Sieg, aber wir haben die drei Punkte gemacht.“

Die Besten: Lukas Cambal (ST), Patrik Sabo (M).

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!