Vereinsbetreuer werden

Fortuna meinte es gut mit Andau: glücklicher 1:0-Sieg gegen Gattendorf

Andau kann bei einem Sieg gegen Gattendorf dem Tabellenführer der II. Liga Nord auf den Fersen bleiben, wobei die Gäste eine ganz akzeptable Auswärtsbilanz aufweisen und sich nicht kampflos geschlagen geben. Es entwickelte sich ein dramatisches Spiel, welches die Andauer mit einem glücklichen Sieg für sich entscheiden konnten, obwohl die Gäste unzählbare Torchancen hatten, aber am überragenden Goalie der Heimischen, Juraj Hajduch und am eigenen Unvermögen scheiterten.

Die Gäste bestimmten sofort das Spiel

Kaum hatte der Schiedsrichter das Spiel angepfiffen, übernahmen die Gäste das Kommando auf dem Platz und spielten einen gefälligen Offensivfußball Richtung gegnerisches Tor. Ab und zu tauchten auch die Hausherren vor dem Tor der Gäste auf, einmal hatte Sascha Peck mit einem Stanglpass Pech, dass er von der Verteidigung abgefangen wurde. Eine kleine Auswahl an den vergebenen Torchancen der Bader-Elf: 13. Minute: super Schuss, gute Parade vom Andauer Torwart, 36. Minute: Benjamin Bartolich schießt – der Andauer Tormann kann den Ball mit dem Fuß abwehren. So könnte man das seitenlang weiterschreiben, aber kurzgefasst, es wurde kein Tor erzielt, sodass mit dem torlosen Remis die Seiten gewechselt wurden.

Gattendorf war weiter am Drücker

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich nichts an der Feldüberlegenheit der Gäste, sie berannten das Gehäuse der Andauer, aber es sollte heute nicht sein, das Tor war wie zugenagelt. Einen großen Anteil an diesem Sieg der Einheimischen hatte Torwart Juraj Hajduch, der die Stürmer der Gäste zur Verzweiflung brachte. Und wie sagt die abgedroschene Fußballweisheit: „Wer vorne keine Tore schießt, bekommt sie“ und so geschehen in der 84. Minute, als nach einem Corner der Ball zu Kapitän Jan Thaler kam, der zum 1:0 einköpfte. Zwei Minuten später schickte Schiedsrichter Nevrez Cetiner den Gattendorfer Florian Thüringer mit der Gelb-Roten Karte vorzeitig zum Duschen und nach 5 Minuten Nachspielzeit pfiff der Unparteiische die spannende Begegnung ab.          

Christian Bauer, Trainer FC Andau:

„Viel hat sich im Mittelfeld abgespielt, wobei die Gäste die bessere Sturmreihe hatten, aber mein Torhüter hat sensationell gehalten, den muss man im Team der Runde fett drucken und violett hervorheben. Schlussendlich muss ich sagen, dass der heutige Sieg ein glücklicher Sieg war, aber solchen muss man auch mitnehmen.“

Die Besten: Juraj Hajduch (T), Jan Thaler (V).

Dietmar Bader, Trainer SC Gattendorf:

„Bei diesen Platzverhältnissen war es für beide Mannschaften schwer zu spielen, wir haben uns Vorteile erspielt, haben eine Anzahl an Torchancen vergeben und wie aus dem Nichts bekommen wir in der 84. Minute den Gegentreffer, der den Spielverlauf völlig auf den Kopf gestellt hat. Unglücklicher kann man ein Spiel nicht verlieren.“

Die Besten: Pauschallob für die gesamte Mannschaft.

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!