Vereinsbetreuer werden

Jahrndorf nach guter Hinrunde zufrieden - dennoch wartet Arbeit auf den ASV

Auf eine starke Hinrunde kann man beim ASV Deutsch Jahrndorf in der II.Liga Nord zurückblicken. Nachdem man zu Beginn etwas Startschwierigkeiten hatte, trumpfte man zum Ende richtig auf und konnte sich auf den vierten Tabellenplatz setzen. Doch wo geht es hin für den ASV, welche Ziele verfolgt man langfristig und für die Rückrunde? Wir haben uns kurz mit Erfolgscoach Rene Hoffmann unterhalten, der uns Rede und Antwort gestanden ist.

 

23 Punkte, sechs Siege, fünf Remis und nur eine einzige Niederlage – die Bilanz des ASV lässt sich also wirklich sehen, mit dem vierten Platz in der Tabelle ist man deshalb auch sehr zufrieden. „Ich denke wir können absolut zufrieden sein mit uns, vor allem die Tatsache, dass wir mit 10 Gegentoren den Ligabestwert halten, macht mich stolz“, so Trainer Hoffmann. Die Stimmung in der Mannschaft ist dementsprechend gut, auch wenn man im Winter durchaus einiges an Arbeit vor sich hat.

Pail und Drobela nach Kittsee

Denn die Jahrndorer müssen einige Abgänge ersetzen. Überraschenderweise ist auch das Duo Pail und Drobela dabei, die beide nach Kittsee wechseln. Zusätzlich dazu verliert man 2er Goalie Ivo Stanic und Alexander Cihlar, diese Abgänge muss man also kompensieren. „Bei Drobela waren wir doch etwas überrascht, immerhin hat er seit 8 Jahren in Jahrndorf gespielt“, so Trainer Rene Hoffman weiter, der die Entscheidungen jedoch respektiert. Mit Drobela verliert man einen absoluten Stammspieler, der die letzten Jahre immer wieder bei den besten dabei war, es wird also einen gestandenen Mann brauchen, um ihn zu ersetzen.

Für das Frühjahr möchte man sich einen Cup Platz ergattern, dass beim Kader nach den Angängen nachgelegt werden muss, liegt auf der Hand, dennoch ist man nach der guten Hinrunde optimistisch. Guter Dinge ist man auch, wenn es um den Start in die Rückrunde geht. „Durch die Impfpflicht sehe ich schon eine große Chance, dass wir pünktlich starten können“, so Coach Hoffmann abschließend. Der Stamm der Mannschaft bleibt Jahrndorf weiter erhalten, dies könnte das große Plus der Nordburgenländer sein.