Vereinsbetreuer werden

Mönchhof hat vieles richtig gemacht

Auf eine fulminante Hinrunde kann der FC Mönchhof im Nordburgenland zurückblicken. Nachdem man bereits in den letzten Jahren gute Arbeit geleistet hatte, erntet man nun bei den Nordburgenländern wohl die Früchte der Arbeit, die Mannschaft steht überraschend auf dem zweiten Tabellenplatz, nur einen Punkt hinter Herbstmeister Andau. Wir haben mit einem ganz wichtigen Baustein im System der Mönchhofer, Theodor Koch, seines Zeichens spielender Co-Trainer, über die vergangenen Wochen und Monate gesprochen.

27 Punkte, 8 Siege und nur eine Niederlage – Mönchhof hat definitiv in dieser Hinrunde für ordentlich positive Schlagzeilen gesorgt! Nachdem man bereits in der abgebrochenen Vorsaison auf Platz drei stand, ist man nun weiter auf einem Höhenflug, was die Verantwortlichen bei den „Minihofern“ natürlich freut. „Wir haben eine tolle Hinrunde gespielt, was wir da in manchen Matches gespielt haben, war sehr stark. Allerdings läuft es auch einfach und so haben wir vielleicht Spiele gewonnen, die du normal eben nicht gewinnst“, so Theo Koch zu Ligaportal. Man bleibt also bescheiden beim FCM, doch ist das überhaupt noch angebracht? Ein Blick auf die Kaderstruktur und die Planung des Vereins zeigt, dass man in Mönchhof schon länger gut arbeitet.

Ein Rad greift ins andere

Denn man darf hervorheben, dass zumeist 5-6 Mönchhofer am Platz stehen, vor allem die Entwicklung in der Defensive ist hierbei hervorzuheben. Diese hatte unter Trainer Karner einen echten Boost erhalten. Doch Karner hat im Dezember abgedankt, es übernahm Co-Trainer Hans Peter Waba gemeinsam mit Theo Koch, dem ebenfalls viel Lob gebührt. Denn seit der Mönchhofer hinten in der Viererkette das Sagen hat, läuft das Spiel der Nordburgenländer, vorne hat man mit Szöllös und Durica die nötigen Waffen. „Walter Karner hatte schon länger angedeutet, dass er kürzertreten will. Dies ist nun der Fall, wir werden weiterhin versuchen gut zu arbeiten“, so Koch weiter.

In der Rückrunde will man an die guten Leistungen anschließen, sofern man denn pünktlich starten kann. „Ich möchte da gar keine Prognose mehr abgeben, ich hoffe nur, dass wir die Rückrunde ordentlich zu Ende spielen können“, so Koch abschließend. Um den ehemaligen Gesundheitsminister dabei zu zitieren – die nächsten Wochen werden dafür entscheidend sein!