Mit Ligaportal auf Fußballreisen zu Europas Top-Klubs

Erneuter Triumph von Dt. Jahrndorf - Illmitz hat das Nachsehen

Dt. Jahrndorf
FC Illmitz

Dt. Jahrndorf gewann das Freitagsspiel gegen den FC Illmitz mit 3:1. Im Vorfeld war man sich einig, dass der Sieger der Partie sich oben festsetzen wird. Der Verlauf der 90 Minuten bestätigte schließlich diesen Eindruck, mit dem besseren Ende für die Hausherren. 


Die Hausherren hatten einen Top Start ins Spiel und sorgten gleich früh für die Tore, die hauptsächllich aus Standards resultierten. Für den Führungstreffer von Dt. Jahrnd zeichnete sich Michal Slezak verantwortlich (16.). In der 18. Minute brachte Reinhard Trunner das Netz für die Gastgeber zum Zappeln, er war nach einem ruhenden Ball zur Stelle. Samuel Bojnak baute den Vorsprung von Deutsch Jahrndorf in der 32. Minute aus, Illmitz wirkte geschockt. Während einige mit ihren Gedanken bereits in der Pause waren, nutzte dann aber Wolfgang Gmoser seine Chance und schoss das 1:3 (44.) für den FC Illmitz, ein denkbar schlechter Zeitpunkt.

Illmitz versuchte alles

In der zweiten Halbzeit versuchten die Seewinkler dann alles nach vorne zu werfen, ledicglich das Durchkommen war extrem schwer. Am Ende heißt es: Ein Spiel mit zwei Halbzeiten von entgegengesetztem Unterhaltungswert. Während Durchgang eins von einem offenen Schlagabtausch geprägt war, fielen nach Wiederanpfiff keine Treffer mehr. Dt. Jahrndorf hat nach dem souveränen Erfolg über den FC Illmitz weiter die dritte Tabellenposition inne. Mit beeindruckenden 18 Treffern stellt Dt. Jahrnd den besten Angriff der II. Liga Nord. Nächster Prüfstein für Deutsch Jahrndorf ist Steinbrunn (Samstag, 18:00 Uhr). Der FC Illmitz misst sich am selben Tag mit Gattendorf (16:00 Uhr).

"Ich denke, dass der Sieg in Ordnung geht, der Gegner ist jedoch mit seiner Spielweise eine absolute Bereicherung für die Liga", so Jahrndorfs Coach Rene Hoffmann. 

II. Liga Nord: Deutsch Jahrndorf – FC Illmitz, 3:1 (3:1)

  • 44
    Wolfgang Gmoser 3:1
  • 32
    Samuel Bojnak 3:0
  • 18
    Reinhard Trunner 2:0
  • 16
    Michal Slezak 1:0