Knapper Sieg von Eberau gegen Stegersbach

Mit großer Spannung wurde die Partie des Vizemeisters der letzten Saison, SV Eberau und SV Stegersbach, dem Absteiger aus der Burgenlandliga, zum Saisonauftakt in der II. Liga Süd erwartet. Wie gut hat sich Stegersbach neu aufgestellt, startet Eberau genauso fulminant in die Herbstsaison wie letztes Jahr mit sieben Siege in Serie?

Eberau übernahm das Kommando

Vor einer imposanten Zuschauerkulisse starteten die beiden Vereine in die neue Saison. Die Hausherren waren von Beginn an die dominierende Mannschaft, die Offensivabteilung hatte auch einige gute Torchancen, welche nicht verwertet wurden, Stegersbach präsentierte sich in der ersten Halbzeit äußerst defensiv, zeigte wenig Initiative, das Spiel zu gestalten. In der 26. Minute war es soweit: Ein Pingpong Corner der Hausherren, getreten von Mario Kreso auf den ersten Pfosten, der Ball wurde verlängert auf den zweiten Pfosten von da kam der Ball retour auf Kapitän Patrik Kraller und der hatte keine Mühe, den Ball aus zwei Meter zum viel umjubelten Führungstreffer über die Linie zu köpfen. Mit dieser knappen Führung ging es in die Pause.

Stegersbach erwachte aus der Lethargie

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden die Stegersbacher stärker, die Hausherren zogen sich in die eigene Spielhälfte zurück und so kam es in der 68. Minute zu einer Doppelchance zum Ausgleich für die Gäste, Kapitän Christoph Kienzle setzte einen Kracher an das Lattenkreuz, den Abpraller konnte Mario Rasic nicht verwerten, da sein Schuss auf das Tor von der Eberauer Abwehr abgeblockt wurde. In der 80. Minute hatten die Hausherren die Chance, den Deckel draufzumachen, Spielertrainer Michael Thek lief allein auf das Stegerbacher Tor zu, aber Torhüter Gergely Levay reagierte glänzend und wehrte den Schuss mit dem Fuß ab.

„Wir haben es verabsäumt, in der ersten Halbzeit eine klare Führung herauszuspielen, unsere Offensivspieler hatten etliche Torchancen vergeben, Stegersbach wurde in der zweiten Hälfte stärker und sie hatten auch ihre Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen. Im Endeffekt sind wir als verdienten Sieger vom Platz gegangen“ sagt Spielertrainer Michael Thek, Eberau.

„Summa summarum hat Eberau gewonnen, aber nicht weil sie viel besser als wir waren, sondern weil sie ihr Potenzial zum richtigen Zeitpunkt abgerufen haben“, meinte der Stegersbacher Sektionsleiter Helmut Siderits.

Beste Spieler:
Eberau: Felix Csencsits ( Tor) Martin Bock ( Mittelfeld) Mario Kreso ( Mittelstürmer)
Stegersbach : Josip Gegic (Rechter Verteidiger), Kevin Baumgartner ( Innenverteidigung ).

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten