Klarer 4:0 Heimerfolg für Jennersdorf gegen dezimierte Jabinger

Im Duell der Verfolger zwischen dem UFC Jennersdorf und dem ASKÖ Jabing geht es in der 13. Runde der II.Liga Süd, wer kann dem Spitzenreiter Stegersbach folgen oder vielleicht sogar überholen. Wie hat Jennersdorf die 6:2 Klatsche gegen Eberau verdaut und kann der Gast aus Jabing seinen zurzeit guten Lauf fortsetzten? Die Hausherren haben die Klatsche in Eberau gut verdaut und spielten Jabing an die Wand.

Die Hausherren diktierten von Beginn an das Spiel

Mit einigen gefährlichen und präzisen Fernschüssen näherte sich der UFC dem Jabinger Gehäuse immer weiter an, ehe Patrick Sinkovics mit einem Kopfball an die Latte ein Ausrufezeichen setzte. Der Mittelfeldspieler scheiterte nach einer schönen Flanke per Kopf an der Querlatte - Jennersdorfs erste Großchance. Fortan spielte nur noch die Heimischen und erspielten sich weitere Torchancen, Ballverluste im Spielaufbau nutzten die Jennersdorfer  immer wieder zu schnellen Gegenstößen. Trotz der zahlreichen Torchancen wurden mit einem torlosen Remis die Seiten gewechselt.

Nun klappte es auch mit dem Tore schießen

Auch in der 2. Halbzeit dasselbe Bild, die Hausherren stürmten und Jabing verteidigte mit Mann und Maus. Dann kam in 64. Minute die spielentscheidende Szene, Andraz Sorko drückte nach einer schön herausgespielten Aktion den Ball über die Torlinie zur 1:0 Führung der Hausherren. Die Jabinger Spieler wollten ein Handspiel und Abseits  gesehen habe und reklamierten lautstark bei Schiedsrichter Albert Wandl. Diesem wurde das Reklamieren jedoch zu viel, etwas überhart schloss er daraufhin zwei Akteure der Gäste aus, was das Spiel natürlich veränderte. Nun hatten die Hausherren gegen die in Unterzahl spielenden Gäste leichtes Spiel, drei Minuten nach dem Führungstreffer folgte das 2:0, ein Freistoß von Julian Resch kommt zu Patrick Sinkovics, und der vollendet gekonnt. Nun sind die Hausherren auf den Geschmack gekommen, Andraz Sorko (72.) machte eine Drehung im Strafraum der Gäste und netzt zum 3:0 ein und last but not least war es wieder Andraz Sorko, der mit dem 4:0 einen lupenreinen Hattrick erzielte. Nachdem beiden Platzverweisen hatten die Hausherren ein leichtes Spiel siegten auch in dieser Höhe verdient.

Stimmen zum Spiel:

Martin Sitzwohl, Trainer UFC Jennersdorf

„In der ersten Halbzeit waren wir die tonangebenden Mannschaft, habe uns aber nicht mit einem Tor beschenkt, in der zweiten Halbzeit sind dann die erforderlichen Tore für einen Sieg gefallen und wir haben summa summarum verdient gewonnen".

Die Besten: Andraz Sorko (ST),  Patrick Sinkovics (M)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten