Glanzloser Sieg gegen St. Martin/Raab – SV Heiligenkreuz zurück auf Erfolgsspur

Zwei Tabellennachbarn, der SV Heiligenkreuz und der ASV St. Martin/Raab trafen in der 6. Runde der Herbstmeisterschaft der II. Liga Süd aufeinander. Die Gäste haben sich bis jetzt nicht als besonders schussstark erwiesen, 4 Tore in fünf Begegnungen, die Hausherren haben bereits 10 Mal in Schwarze getroffen und werden der Papierform nach das Spiel für sich entscheiden.

Hausherren diktierten das Geschehen auf dem Platz

Wie es sich für eine Heimmannschaft gehört, übernahmen sie sofort das Kommando auf dem Platz und schnürten den Gegner in dessen Spielhälfte ein. Es dauerte gar nicht so lange, in der 4. Minute  klingelte es bereits im Kasten der Gäste, eine schöner Freistoß von Manuel Köppel fand den Weg ins Tor zur 1:0 Führung der Hausherren Es folgten weitere hochkarätige Torchancen, die unter anderem von  Kevin Poredos und Dominik Schlener vergeben wurden. Bis zum Pausenpfiff gab es dann keine nennenswerten Ereignisse mehr auf den Spielfeld, so dass mit der knapper 1:0 Führung der Hausherren die Seiten gewechselt wurden.

Wieder ein Blitztor der Hausherren

Die Heiligenkreuzer scheinen sich auf Blitztore spezialisiert zu haben, den in der 2. Halbzeit war es die 49. Minute, in der sich der in der Halbzeitpause gekommene Nicolas Windisch mit einem schönen Treffer für die Einwechslung bedankte, er überwand im Alleingang den Goalie der Gäste zur 2:0 Führung. Was dann folgte, war die pure Langeweile, das Spiel plätscherte so vor sich hin und aus Zuschauerkreisen hat man gehört, dass der Schlusspfiff von Schiedsrichter Gökhan Orhan etliche Zuseher aufgeweckt hat. Mit dem Sieg hat sich Heiligenkreuz etwas Luft zur Gefahrenzone verschafft.

Stimmen zum Spiel:

Markus Jost, Sportlicher Leiter SV Heiligenkreuz

„Ich kann nur soviel sagen, die erste Halbzeit war hui, die zweite Halbzeit pfui, in Summe gesehen war es ein verdienter Sieg meiner Mannschaft. Nach dem 2:0 hatte meine Mannschaft nicht mehr so richtig gemocht, die Gäste haben nicht mehr so richtig gekonnt, so kann man die zweite Halbzeit beschreiben“.

Die Besten: Manuel Köppel (M) Elias Neubauer (V) Rene Kantor (M)