Vereinsbetreuer werden

Edelspertentin ist starker guter Hinrunde guten Mutes

Zufrieden in die Winterpause ist man auch bei der Spg. Edelserpentin in der II.Liga Süd gegangen. Nachdem man in der Hinrunde doch einige Punkte einhamstern konnte, findet man sich im oberen Drittel der Tabelle wieder, was vor allem Obmann Ing. Konrad Renner freut. Wir haben kurz mit dem Obmann der Südburgenländer gesprochen und die letzten Wochen Revue passieren lassen.

 

Nach acht Siegen und drei Remis stehen am Ende der Hinrunde also 27 Punkte zu Buche, eine Bilanz, die sich also durchaus sehen lassen kann. Wäre dieses Jahr nicht das Überteam aus Rudersdorf mit am Start, könnte man sich womöglich auch noch um das Thema Aufstieg unterhalten, doch so muss man eher kleinere Brötchen backen, bei den Stubenern ist man dennoch zufrieden über den Verlauf der Herbstmeisterschaft. „Trotz der vielen Verletzungen, die wir immer wieder hatten, kann man mit dem Abschneiden des Teams wirklich zufrieden sein“, so Obmann Ing. Renner.

Mannschaft soll gehalten werden

In der Rückrunde möchte man den positiven Trend und die gute Stimmung innerhalb der Mannschaft beibehalten, man schielt dabei auf die Rückkehrer ins Team. „Wir wollen weiterhin oben dabeibleiben, wir machen uns aber keinen Druck. Große Veränderungen innerhalb der Mannschaft erwarte ich nicht, wenn wir davon ausgehen, dass die verletzten Spieler für die Rückrunde wieder zur Verfügung stehen“, so Renner weiter.

Viel Handlungsbedarf gibt es an und für sich auch nicht bei den Edelserpentinern, man stellt mit 33 Toren einen guten Angriff und mit 20 Gegentreffern eine solide Abwehr. Hat man in manchen Spielen in der Rückrunde etwas mehr Spielglück oder geht konzentrierter ans Werk, ist sicherlich noch eine Rangverbesserung drinnen.

Auch im Süden des Landes wird gehofft, dass die Meisterschaft pünktlich angepfiffen werden kann. „Ich hoffe stark darauf, mehr bleibt mir nicht. Wenn ich es wissen würde, würde ich morgen Lotto spielen“, so Ing. Renner abschließend. Man darf also gespannt sein, wo der Weg der Südurgenländer hinführt, die konsequent gute Arbeit der letzten Jahre trägt sichtlich bereits Früchte.