Vereinsbetreuer werden

Mühlgraben spielt mit Heiligenbrunn Katz und Maus

SV Mühlgraben
SV Heiligenbrunn

Der SV Mühlgraben fertigte den SV Heiligenbrunn am Samstag nach allen Regeln der Kunst mit 5:0 ab. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: Mühlgraben wurde der Favoritenrolle gerecht. Das Hinspiel war mit einem 1:0-Erfolg für Heiligenbrunn geendet.


Nach der Niederlage zuletzt waren die Mannen aus Mühlgraben gewillt, wieder für positive Schlagzeilen zu Sorgen und dies sollte gegen Heiligenbrunn auch gelingen. Luka Vrhunc Pfeifer brachte die Gäste per Doppelschlag ins Hintertreffen, als er in der 18. und in der 37. Minute nach Assist von Niederl vollstreckte und damit die Weichen bereits im ersten Durchgang auf Sieg stellte. Mit der Führung für den SV Mühlgraben ging es in die Halbzeitpause. 

Kahr ebenfalls mit Doppelpack 

Auch in der zweiten Halbzeit war Mühlgraben das bessere Team und ließ dabei auch keine Zweifel aufkommen. Erneut war es Niederl, der diesmal auf Dominik Kahr spielte und dieser besorgte das 3:0, wenig später war es wieder Kahr, der vollstreckte. Den Schlusspunkt setzte Mitja Zerdin nach dem dritten Assist von Niederl. Nachdem Mühlgraben die Hinserie auf Platz zehn abgeschlossen hatte, legte man im Verlauf eine Schippe drauf. In der Rückrundentabelle besetzt die Heimmannschaft aktuell den fünften Rang. Mit drei Punkten im Gepäck schob sich der SV Mühlgraben in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den neunten Tabellenplatz. Während Mühlgraben am kommenden Samstag beim USVS Hausbauführer Rudersdorf empfängt, bekommt es Heiligenbrunn am selben Tag mit der zweiten Mannschaft von Rotenturm/Oberwart zu tun.

"Wir wollten uns für die Niederlage in der Vorwoche unbedingt rehabilitieren, was auch gelungen ist. Rudersdorf kann kommen!", so Mühlgrabens Sebastian Jud.

Die Besten: Luka Pfeifer, Dominik Kahr, Elias Niederl ( alle Mühlgraben) 

II. Liga Süd: SV Mühlgraben – SV Heiligenbrunn, 5:0 (2:0)

  • 89
    Mitja Zerdin 5:0
  • 80
    Dominik Kahr 4:0
  • 61
    Dominik Kahr 3:0
  • 37
    Luka Vrhunc Pfeifer 2:0
  • 18
    Luka Vrhunc Pfeifer 1:0