„Wir wollen den Aufstieg wieder in Angriff nehmen“ so Obmann Bernhardt vom SV Schattendorf

Die Saison 2020/21 ist abgebrochen und annulliert – abermals. Während viele Vereine im Vorfeld bereits mit dieser Entscheidung gerechnet hatten, gab es beim SV Schattendorf immer noch einen Funken Hoffnung auf sportliche Beendigung der Spielzeit - Den Meistertitel in der II. Liga Mitte und den damit zusammenhängenden Aufstieg in die Burgenlandliga als ein großer Erfolg hatte der SV vor Augen.

Ligaportal.at sprach mit Obmann Alexander Bernhardt:

Ligaportal: Wie stehen Sie zum heiß diskutierten Thema Abbruch vs. Fortführung der Saison?

Bernhardt: „Als im Feber/März erstmals die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Abbruches aufkam, war durchaus Wehmut vorhanden, da wir mit Sicherheit berechtigte und gute Möglichkeiten gehabt hätten, um den Titel mitzuspielen. In den letzten Wochen haben auch wir eine endgültige Entscheidung herbeigesehnt, welche jedenfalls sehr vernünftig und nachvollziehbar ist, da es bereits immer schwieriger wurde die Spieler im Heimtraining zu beschäftigen und dabei noch eine glaubwürdige Spannung und Perspektive in Bezug auf Fortführung übermitteln zu können.“

Ligaportal: Wie sehen die Planungen für die nächsten Wochen/Monate aus? Werden bereits Termine für Testspiele vereinbart? 

Bernhardt: „Wir haben bereits sehr früh Pläne und Testspiele fixiert, sodass wir nunmehr sehr entspannt dem Trainingsstart am 12.6. Juni entgegenblicken. Ab 19.5. ist zwar freiwilliges Training auch bei uns möglich, jedoch wollen wir dies nicht zu intensiv gestalten, da wir über den gesamten Winter hinweg und bis Mitte April im Heimtraining waren und nunmehr auch Abstand für die Spieler als sinnvoll erachtet wird.

Ligaportal: Sind nach der langen Pause Probleme im Nachwuchs entstanden? Muss man einige Abgänge von Kindern oder Ehrenamtlichen verzeichnen? 

Bernhardt: „Habe ich glücklicherweise noch nicht feststellen müssen, wobei wir auch sehr darauf geachtet haben. In allen Bereichen des Vereines haben wir versucht, den Kontakt aufrecht zu erhalten, damit die Bindung und auch das Verantwortungsgefühl nicht verloren geht. Daher haben wir nach dem Motto gehandelt: "Den Motor ständig am Laufen halten, denn ruht dieser einmal, kann es womöglich zu Startschwierigkeiten kommen."

Ligaportal: Fühlt man sich als Verein in dieser schwierigen Phase genügend vom Staat unterstützt oder doch eher allein gelassen? 

Bernhardt: Die Unterstützung in Hinblick auf Kostenersatz habe ich grundsätzlich als in Ordnung empfunden. In Hinblick auf die Verordnungen bezüglich der Abwicklung von Spielen und Trainings sind bzw. waren oftmals für Amateurvereine schwer umzusetzende Auflagen gefordert. Alles in allem möchte ich allerdings zu betonen, dass auch für die Entscheidungsträger in der Politik diese Situation außerordentlich schwer ist, denn viele Personen empfinden, dass ihr eigenes Hobby oder das eigene Bedürfnis das Wichtigste ist, aber es gibt rd. 8 Mio. Österreicher und davon sind nicht alle Fußballspieler.

Ligaportal: Wie sind die Erwartungen hinsichtlich der neuen Spielzeit? 

Bernhardt: „Das im Vorjahr der Aufstieg innerhalb von 2 Jahren unser Ziel war, ist allerorts bekannt. Daher wollen wir dieses Ziel wieder in Angriff nehmen. Jedoch in Hinblick auf unseren guten Mix aus Qualität, Erfahrung und der vorhandenen Altersstruktur wäre es ein guter Zeitpunkt sich zeitnah in Richtung Burgenlandliga zu orientieren, aber ich sehe die 2. Liga Mitte als sehr ausgeglichen und es wird sehr viele enge Spiele geben.“

Ligaportal: Ist man mit dem aktuellen Kader zufrieden oder sind noch Veränderungen geplant? 

Bernhardt: „Wir haben bereits Mitte April die Gespräche bezüglich Kaderplanung abgeschlossen und freuen uns die Mannschaft beisammen halten zu können. Sollten keine außerordentlichen Ereignisse eintreten, wird es keine Aktivitäten diesbezüglich mehr geben.“

Ligaportal: Gibt es im Verein sonstige aktuelle Themen?

Bernhardt: „Wie gesagt, wir haben den Verein, welcher heuer das 95jährige Jubiläum feiert und diesen mussten wir in den letzten Monaten am Laufen halten. Diesbezüglich ist infrastrukturell so einiges passiert. So konnte vor allem durch Eigenleistungen das große Flutlichtprojekt   fertig gestellt werden, der Clubraum neugestaltet werden, das Kamerasystem von 4 auf 8 Kameras zur Aufnahme von Spielen ausgeweitet werden und auch die Trainingsplätze etwas adaptiert werden. Leider mussten, der allgemeinen Situation geschuldet, einige Events abgesagt werden, welche wir in den kommenden Monaten nachholen wollen, sodass schon einiges am Plan steht. Für die Mithilfe an den getätigten Arbeiten bzw. bei zukünftigen Veranstaltungen möchten wir uns bei den Beteiligten bedanken, denn diese freiwillige Arbeit darf nicht als selbstverständlich angesehen werden.“