Tolle Hinrunde für den SV Eberau

Wir starten unsere Situationsberichtsserie in diesem Winter mit dem SV Eberau. Der Verein aus der Burgenlandliga wusste im Herbst durchaus zu überzeugen und auch zu überraschen, nach der gesamten Hinrunde steht man an siebenter Stelle, womit vor der Saison wohl nicht viele gerechnet hätten. Wir wollen nun einen etwas detaillierteren Blick auf die Hinrunde der Eberauer werfen.

 

Gute Leistung in der Hinrunde

Auf die gezeigten Leistungen in der Hinrunde dürfen die Burgenländer durchaus stolz sein, in die gleiche Kerbe schlug auch Sektionsleiter Christian Kopfer:“ Ich denke wir können sehr zufrieden sein, was wir in der Hinrunde gespielt haben, an siebenter Stelle zu sein, ist eine starke Darbietung und bestätigt eine gute Entwicklung innerhalb der Mannschaft“. Eberau wusste vor allem Offensiv zu begeistern, so kommt es, dass man hinter Wimpassing die zweitstärkste Offensive der gesamten Burgenlandliga gemeinsam mit Sankt Margarethen stellt. Defensiv liegt man mit 20 erhaltenen Toren im Mittelfeld.

Zielsetzung für das Frühjahr

Was die Zielsetzung für die Rückrunde angeht, ist man in Eberau eher bescheiden. „Zunächst mal ist das oberste Ziel, die Klasse zu halten, es wäre aber schön, wenn wir den Mittelfeldplatz, den wir derzeit inne haben, verteidigen könnten“ so Sektionsleiter Kopfer weiter. Zum Rückrundenstart geht es für die Eberauer nach Oberwart, eine schwierige Begegnung, in nder vor allem wieder dir Offensive rund um Karlo Soltic und Nikola Golenja gefordert sein wird.

Über etwaige Abgänge oder Transfers wollte man sich in Eberau noch bedeckt halten. „Wir schauen natürlich, was sich machen lässt, um den Kader zu verstärken, zu 100% ist aber noch nichts fixiert“, so Sektionsleiter Kopfer. Es pfeifen jedoch die Spatzen von den Dächern, dass bald die Verteidigung durch einen Mann aus Güssing verstärkt werden soll.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?