ASV Drassburg nach durchwachsenem Finish nicht ganz zufrieden

In diesem Teil unserer Situationsberichte wollen wir den ASV Drassburg aus der Burgenlandliga unter die Lupe nehmen. Die Drassburger, die sich nach einem passablen Herbst auf der dritten Position in der Tabelle befinden, sind mit dem Abschneiden in der Hinrunde dennoch nicht völlig zufrieden. Trainer Ernst Baumeister sieht die Hinrunde zumindest kritisch:“ Trotz des dritten Tabellenplatzes bin ich mit der Hinrunde nicht wirklich zufrieden“.

 

Guter Start, durchwachsenes Finish

Die Drassburger starteten eigentlich gut in die Hinrunde, gegen Mitte Oktober setzte allerdings der Schlendrian ein und man sah in drei bis vier Spielen kein Land, vor allem die klare 1:5 Heimpleite gegen den SV Eberau dürfte hier noch im Kopf sein oder auch die 2:4 Pleite gegen den SV Wimpassing. Auch das Cup Spiel gegen Purbach ging gegen Ende der Hinrunde mit 3:0 verloren.

Trainer Ernst Baumeister erwartet sich vom Frühjahr eine Steigerung und vor allem eine Verbesserung in der Tabelle. „Die Devise ist klar, wir wollen auf alle Fälle besser dastehen als zum jetzigen Zeitpunkt, heißt im Klaren, dass wir den ersten Platz ansteuern“. Hohe Zielsetzung also bei den Drassburgern, die auch kadertechnsich umgesetzt werden.

„Abgänge werden wir vorraussichtlich keine haben, wir planen, alle Spieler zu halten“, so Baumeister abschließend, der auch bestätigte, dass man sich wohl mit zwei Neuzugängen aus St. Georgen, dem Tabellenletzten, verstärken wird. Beim Hallenmasters in Neusiedl machten die Drassburger zumindest schon einmal keine schlechte Figur, man trat mit einer jungen Mannschaft an und schlug sich beachtlich.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?