Paukenschlag: Mattersburg Co-Trainer Markus Schmidt dockt bei der FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach an

Der Trainerwechsel bei der FSG Oberpetersdorf /Schwarzenbach war die logische Folgerung des erfolglosen Saisonstarts in der Burgenlandliga, vier Spiele und kein Sieg, obwohl alle Trainer der Mannschaften, welche gegen die FSG gespielt hatten, bescheinigt haben, dass Oberpetersdorf stark gespielt hat. Aber dafür kann man sich im Fußball nichts kaufen und dafür gibt es auch keine Punkte. Also musste der Vorstand der FSG reagieren und hat Markus Schmidt als neuen Trainer präsentiert.

Markus Schmidt

Markus Schmidt

Geb.: 12.10.1977

Markus Schmidt begann seine Fußball-Laufbahn beim SV Mattersburg, durchlief alle Jungendabteilungen und war dann bis 2012 Profi in der Kampfmannschaft des Bundesligisten. Anschließend arbeitete er in der Jugendabteilung des SV sowie als Individualtrainer in der Akademie. Danach war er Cheftrainer der Mattersburger Amateure und in der letzten Saison Co-Trainer der Profimannschaft des SV. Insgesamt war er 22 Jahre bei den Mattersburgern.

Nachfolgend schildert der Sportliche Leiter Anton Reisner, wie es zu diesem Trainerwechsel gekommen ist.

„Wir haben am Montag ein Gespräch mit Trainer Kurt Jusits gehabt, um die Situation zu erörtern und um Möglichkeiten zu finden, wie wir aus der Talsohle rauskommen können. Ich habe nach dem Gespräch und auch schon in den vergangenen Wochen den Eindruck gehabt, dass der Trainer keinen Zugang zur Mannschaft hatte, nämlich, das was er spielen will, von der Mannschaft nicht umgesetzt wurde. In diesem Gespräch habe ich vernommen, dass der Trainer selbst nicht mehr die Motivation hat, die Mannschaft erfolgreich zu betreuen und dann hat der Vorstand beschlossen, einen Trainerwechsel zu vollziehen. In dem Gespräch mit Markus Schmidt habe ich mir angehört, was er sich die Arbeit vorstellt und er hat eine sehr professionelle Vorstellung, wie er das Training leiten will, aber gleichzeitig auch Mensch zu bleiben und von dem her waren wir ziemlich schnell auf einer Linie und waren uns nach zwei Stunden einig. Da wir einen sehr großen Kader haben, hat er mit Roland Gerdenitsch einen Co-Trainer mitgebracht, der übrigens auch aus unserer Gegend stammt“ so der sportliche Leiter abschließend.

Ligaportal.at befragte Trainer Markus Schmidt, wie er sich die Arbeit bei der FSG Oberpetersdorf vorstellt und welche Ziele er verfolgt:

Ligaportal: Ihre Verpflichtung bei der FSG Oberpetersdorf ist ja in Windeseile von statten gegangen?

Schmidt: „Am Donnerstag habe ich mit Anton Reisner das Gespräch geführt und am Freitag  bin ich der Mannschaft vorgestellt worden und habe sofort das erste Training übernommen, viel konnte ich ja in dieser kurzen Zeit bis zum anstehenden Meisterschaftsspiel am Samstag noch nicht machen, ich habe versucht, die Mannschaft zu erreichen und sie auf das Spiel vorzubereiten, was mir dem Ergebnis nach auch ganz gut gelungen ist. Desweiteren will ich die Mannschaft in eine beständige Erfolgsspur bringen und rasch den Tabellenkeller verlassen"

Ligaportal: Sie machen zurzeit auch eine Trainerausbildung, um welche handelt es sich dabei?

Schmidt: „Ich mache zurzeit die Ausbildung zur UEFA Pro-Lizenz, die höchste Trainerausbildung in Österreich und natürlich ist es für die Ausbildung gut, wenn man ständig auf einem Fußballplatz steht und so kam mir das Engagement bei Oberpetersdorf sehr gelegen und ich freue mich auf diese Aufgabe."

Ligaportal: Sie haben gleich für sich einen Co-Trainer mitgebracht, um wen handelt es sich?

Schmidt: „Es ist Roland Gerdenitsch, lizensierter Torwartrainer und er war auch mit mir in Mattersburg tätig und bei diesem großen Kader ist es immer gut, wenn man einen zweiten Mann der Seite hat“.

Ligaportal: Wir bedanken uns für das Gespräch und wünsche ihnen viel Erfolg mit ihrer neuen Tätigkeit bei der FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach