Kampf gegen Pandemie: Sportverbände rufen zur Teilnahme an Massenstests auf

Österreichweit finden aktuell kostenlose COVID-19-Antigentests statt. Den Beginn haben die westlichen Bundesländer Tirol und Vorarlberg bereits gemacht. Eine möglichst breite Beteiligung hilft dem ganzen Land im Kampf gegen die gegenwärtige Pandemie, weshalb die SPORTUNION und Sport Austria (BSO) zur Teilnahme an den Massentests aufruft. BSO-Präsident Hans Niessl rief Österreichs Sport-Community bei einem Testtermin im Allsportzentrum Eisenstadt auf, das Angebot der freiwilligen Antigen-Schnelltests zu nützen. Niessl: „Da die Teilnehmerzahl an den Massentests noch ausbaufähig ist, appelliere ich an unsere 2,1 Millionen Sportvereins-Mitglieder dort, wo es noch möglich ist, eine der Teststationen aufzusuchen und sich testen zu lassen. Ich habe mich jedenfalls heute in Eisenstadt einem Test unterzogen. Alles, was hilft, das Virus besser und schneller in den Griff zu bekommen, ist zu begrüßen. Ein kontrollierbares Infektionsgeschehen wäre auch für den Sport die Grundlage für weitere Lockerungsschritte. Lassen wir die Chance nicht ungenützt vorüberziehen!“

 

„Wir befinden uns nach dem zweiten harten Lockdown in der kritischen Phase des Wiederhochfahrens des Sportbetriebes, aber auch unseres sozialen Lebens. Die Infektionszahlen sind immer noch sehr hoch, die angespannte Situation in den Spitälern ist unverändert. Damit wir in eine besinnliche Weihnachtszeit ohne Virus gehen können und diese schwere Zeit bestmöglich überstehen, braucht es einen gemeinsamen Kraftakt aller Menschen in Österreich. Wir alle können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, damit die Infektionsketten durchbrochen werden, indem wir testen gehen. Jeder einzelne kann mithelfen, diese Pandemie zu bewältigen“, appelliert SPORTUNION-Präsident Peter McDonald. Der Dachverband möchte ein sicheres Hochfahren des Sportbetriebs in den kommenden Wochen und Monaten sicherstellen, weshalb zuletzt auch eine entsprechende Test- und Impfstrategie gefordert wurde.

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?