Neuberg nach starker Vorstellung an der Tabellenspitze

Beim Expertentipp zur siebenten Runde der BVZ Burgenlandliga hatte Wilhelm Oswald, Sektionsleiter des SV Marsch Neuberg, insgeheim mit einem Führungswechsel an der Tabellenspitze geliebäugelt. Nachdem der bisherige Ligaprimus Neusiedl sich in Drassburg am Freitag mit einem Unentschieden zufrieden geben musste, hatte die Mannschaft von Trainer Karl Philipp am Samstag die Chance, mit einem Heimsieg gegen den SV Sankt Margarethen an der Niederbacher-Elf vorbeizuziehen. Auch wenn die Gäste in der Fremde in dieser Saison bislang ungeschlagen geblieben waren, nutzten die Neuberger die Gunst der Stunde und lachen nach dem fünften Sieg in Serie von der Tabellenspitze.

Eine Woche nach der Heimpleite gegen Draßburg ging die Gästeelf von Trainer Josef Degeorgi mit sehr viel Respekt in die Partie. "Ich weiß nicht, was los war, aber vielleicht hat die Niederlage gegen Draßburg Spuren hinterlassen. Obwohl meine Mannschaft die Chance hatte, mit einem Sieg näher an die Spitze heranzurücken, hat sie eine inferiore Leistung abgeliefert", ist Sankt Margarethens Coach Degeorgi enttäuscht. Vor rund 400 Besuchern durften die Heimischen sich früh mit der Tabellenführung vertraut machen, erzielte Michael Marth, der dieses Mal auf der rechten Seite zum Einsatz kam, nach einem Lochpass von Robert Glatz nach nur acht Minuten das 1:0. "Wir haben uns die Tore praktisch selbst gemacht, uns reihenweise Abspielfehler geleistet und Geschenke verteilt", so Degeorgi, der nach einer halben Stunde den zweiten Treffer zur Kenntnis nehmen musste, als Tomislav Liber den 2:0-Halbzeitstand fixierte.

Auch im zweiten Durchgang änderte sich am Bild nichts. Während die Neuberger weiterhin Spiel und Gegner fest im Griff und ihren Torhunger noch nicht gestillt hatten, fanden die Gäste in keiner Phase der Partie zu ihrem Spiel. Nach Wiederbeginn war die Philipp-Elf erneut hellwach und machte nach wenigen Minuten durch Georg Konrad alles klar. Der frischgebackene Tabellenführer hatte damit aber noch nicht genug und setzte auch noch den Schlusspunkt, besiegtelte Liber, nach einem Stanglpass des eingewechselten Michel Kovacsits, mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag den souveränen und hochverdienten 4:0-Heimsierg des SV Neuberg, der am kommenden Samstag - nach dem vierten Sieg im vierten Heimspiel - den entthronten Tabellenführer aus Neusiedl zum Kracher der Runde empfängt. Nach zwei Niederlagen in Folge möchte der SV Sankt Margarethen im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten aus Jennersdorf wieder auf die Siegerstraße zurückkehren.

Karl Philipp, Trainer SV Neuberg:
"Natürlich wollten wir das Spiel unbedingt gewinnen und die Tabellenführung übernehmen. Meine Mannschaft hat eine ausgezeichne Leistung geboten, den Gegner in den gesamten 90 Minuten nicht den Funken einer Chance gelassen und hätte das Spiel auch noch höher gewinnen können. Nach diesem Erfolg wollen wir auch gegen Neusiedl gewinnen, wissen aber, dass uns am Samstag eine sehr schwerige Aufgabe erwartet. Auch wenn die Tabellenführung nach acht Spielen noch nicht wichtig ist, wollen wir vorne bleiben."

Josef Degeorgi, Trainer SV Sankt Margarethen:
"Ich bin von meiner Mannschaft bitter enttäuscht. Sie war von ihrer Normalform meilenweit entfernt und hat eine desaströse Leistung geboten. Nach dieser Vorstellung kann man nicht zur Tagesordnung übergehen, muss dieses Spiel analysiert und besprochen werden. Nachdem wir den Anschluss ans Vorderfeld der Liga verpasst haben, müssen wir aufpassen, in der Tabelle nicht durchgereicht zu werden. Denn sollten wir auch gegen Jennersdorf verlieren, sind wir vom Tabellenende nicht mehr weit entfernt."

 

Günter Schlenkrich

Jetzt Fan werden von unterhaus.at/Burgenland!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten