Burgenlandliga

Trainereffekt! Erster Sieg für Winden seit 5. Mai

In den ersten acht Runden der BVZ Burgenlandliga konnte der FC Winden nur einen einzigen Punkt ergattern und blieb saisonübergreifend in den letzten 14 Spielen sieglos. Nach einem Trainerwechsel - Thomas Achs folgte Ernst Horvath nach - bekam es das Tabellenschlusslicht am Samstag auf eigenem Platz mit dem SV Güssing zu tun. "In den ersten drei Trainingseinheiten habe ich mit den Spielern sehr viel gesprochen und gemeinsam mit der Mannschaft die Taktik ausgearbeitet. Das Team hat eine tolle kämpferische Leistung geboten und das zuletzt fehlende Glück erzwungen", ist Neo-Coach Achs nach dem 2:1-Erfolg, dem ersten Sieg seit 5. Mai (4:1 gegen Oberpullendorf) überglücklich.

Nach einigen Umstellungen präsentierte sich der Nachzügler von Beginn an enorm zweikampfstark und ließ in der Defensive nur wenig zu. Ähnlich wie bei der bislang einzigen Niederlage in der Fremde (0:2 im letzten Auswärtsspiel gegen Horitschon) fand die Gästeelf von Trainer Hannes Winkelbauer nicht ins Spiel und ließ den letzten Einsatz vermissen. Im Gegensatz zu den vergangenen Wochen hatten die Windener dieses Mal auch das nötige Qüäntchen Glück. Wie in Minute 25, als nach einem gewonnenen Zweiklampf von Nick Steinwandtner der Ball zu Markus Pimpel kam, dessen Flanke abgefälscht wurde und den Kopf von Izudin Mandalovic fand, der die Hausherren in Führung brachte. Ab diesem Zeitpunkt waren auch die Gäste im Spiel, bis auf eine Möglichkeit von Nik Wukitsevits, der an Goalie Viktor Dowitsch scheiterte, fand die Winkelbauer-Elf aber keine Ausgleichschance vor.

Im zweiten Durchgang bot sich den Zuschauern dann ein ganz anderes Bild, bestimmten nun die Güssinger das Geschehen und setzten die Achs-Elf mächtig unter Druck. Die Gäste erarbeiteten sich auch zahlreiche Chancen, Paul Oswald, Philipp Lang oder der eingewechselte Norbert Kerek brachten den Ball jedoch nicht im Tor unter. Einer der wenigen Gegenstöße der Windener brachte nach 75 Minuten die Vorentscheidung, als nach einer scharfen Hereingabe von Pavol Pizur Pimpel den Ball direkt nahm und im kurzen Eck unterbrachte. Trotz des klaren Rückstandes steckten die Gäste nicht auf und kamen fünf Minuten vor dem Ende durch Tobias Kossits zum Anschlusstreffer. In den Schlussminuten kamen die Hausherren - bis auf einen gefährlichen Freistoß - nicht mehr in Gefahr und durften nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Windisch den ersten Saisonsieg feiern. Während der FC Winden am Freitag in Purbach zu einem "Sechs-Punkte-Spiel" zu Gast ist, empfängt der SV Güssing tags darauf den Tabellenzweiten aus Stinatz zum Derby.

Thomas Achs, Trainer FC Winden:
"Die Mannschaft hat die gemeinsam ausgearbeitete Taktik perfekt umgesetzt. Wir wollten lange die Null halten und haben stets an unsere Chance geglaubt. Im zweiten Durchgang sind wir dann mächtig unter Druck geraten, konnten aber mit viel Herz und Kampfgeist, aber auch dem Glück des Tüchtigen, den Vorsprung über die Zeit bringen. Jetzt gilt es, die Leistung zu bestätigen und in den folgenden Spielen gegen Purbach und Buchschachen zu punkten."

Hannes Winkelbauer, Trainer SV Güssing:
"Gegen vermeintlich schwächere Gegner gelingt es uns einfach nicht, mit einer 100-prozentigen Einstellung auf den Platz zu gehen. Erst nach dem Rückstand haben wir ins Spiel gefunden und waren - vor allem in der zweiten Halbzeit - die dominierende Mannschaft, haben unsere Chancen aber nicht verwertet. Irgendwie ist seit einigen Wochen der Wurm drinnen. Wir sind nur noch zwei Punkte vom Vorletzten getrennt und stehen enorm unter Druck. Ich hoffe, dass wir im Derby gegen Stinatz, das derzeit einen tollen Lauf hat, unser Potenzial ausschöpfen und punkten können."

 

Günter Schlenkrich

Jetzt Fan werden von unterhaus.at/Burgenland!

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten