Zwei Top-Transfers für den UFC Purbach

purbach ufcIm Sommer hatte der UFC Purbach am See mit Strommer und co. einige wichtige Akteure verloren und musste somit schmerzhafte Abgänge verkraften. „Es war eine schwierige Situation für uns, da wir aufgrund der Verluste am Transfermarkt tätig werden mussten und eine auf vielen Positionen veränderte Mannschaft in die Meisterschaft schickten“, so Sektionsleiter Adolf Steindl über die ungewollte Kaderrotation. Nach der Hinrunde befinden sich die Seestädter am zehnten Tabellenplatz der Burgenlandliga, strebt man im Frühjahr jedoch eine deutliche Rangverbesserung an.

Ungarischer Spielmacher für den UFC

Mit Gabor Vayer zogen die Verantwortlichen der Nordburgenländer ein großes Kaliber an Land. Der Ungar absolvierte bereits zahlreiche Erstligaspiele in Ungarn, Portugal, Polen sowie auch in Israel und soll künftig als Kopf der Mannschaft fungieren. „Von ihm erwarten wir uns eine Menge. Er bringt viel Erfahrung und Qualität mit und soll als Spielmacher die Fäden im Mittelfeld ziehen“, stellte Steindl die attraktivste Neuerwerbung vor. Neben Vayer konnte man auch einen weiteren Top-Transfer bekannt geben. Theo Koch wechselte vom Ligakonkurrenten UFC St. Georgen/Eisenstadt nach Purbach und soll der Defensivabteilung der Haller-Elf mehr Stabilität geben. Pero Pervan, ein talentierter, junger Akteur aus Kroatien, der laut Steindl im Mittelfeld universell einsetzbar ist, und Markus Neumayer (UFC Donnerskirchen) schnüren sich künftig ebenfalls die Schuhe für den UFC Purbach.

 

Kienzl zurück zum NSC

Diesen vier Neuerwerbungen stehen vier Abgänge gegenüber. Christoph Kienzl kehrt nach vier Jahren wieder zurück zum SC Neusiedl und steht somit Coach Andreas Haller nicht mehr zur Verfügung. Neben Kienzl haben auch Thomas Moyses (SV Leithaprodersdorf), Mario Huber (ASK Mannersdorf) und Matthias Grassl den Verein verlassen. Letzterer musste aus beruflichen Gründen sportlich zurückstecken und wird in der Rückrunde für seinen Stammklub UFC Oggau auflaufen.

 

Vielversprechende Vorbereitung – Spitzenrang im Visier

Wie schon erwähnt geben sich Sektionleiter Adolf Steindl und seine Mannen aus Purbach mit dem derzeitigen zehnten Tabellenplatz nicht zufrieden und streben einen Rang unter den besten fünf an. Aufgrund der engen Tabellensituation ist im Frühjahr auch noch ein großer Sprung nach vorne möglich, Neudiedl liegt mit nur fünf Zählern Vorsprung auf Platz drei.

In den bisherigen Testspielen präsentierten sich die Jungs von Trainer Haller bereits stark und mussten sich lediglich dem Erstligisten SC/ESV Parndorf und den Mattersburg Amateuren geschlagen geben. Während man gegen Schwadorf ein Remis schaffte, verließ man gegen Gegner wie Gols und Winden den Platz als klarer Sieger.

 

von Christopher Ivanschitz

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?