Zweiter Sieg für Liganeuling Güssing

Das Duell der Aufsteiger in der Burgenlandliga, wobei die Vorzeichen nicht unterschiedlicher sein könnten, der SV Güssing besiegte im eigenen Stadion die starken Eltendorfer und die FSG Oberpetersdorf/ Schwarzach versiebte daheim eine 3:0 Führung. Man darf gespannt sein, ob die Elf von Trainer Kurt Jusits diesen Schock mental schon überwunden hat und in Güssing die ersten Punkte einfahren kann. Die Hausherren gehen mit großem Selbstvertrauen in diese Partie.

Die Hausherren erspielten sich leichte Vorteile

Ersatzgeschwächt mussten die Hausherren in die Partie gegen die Gäste gehen und gleich zu Beginn des Spieles hatte die Jusits-Elf eine riesengroße Tormöglichkeit, als ein Verteidiger der Güssinger über den Ball drosch, aber Torhüter Knar konnte die brenzlige Situation klären.
Die Heimmannschaft versuchte ihr Glück mit dem Konterfußball und kamen durch Roman Rasser (14.) nach einen Elfmeter, Foul an David Garger, zur 1:0 Führung und fast mit dem Pausenpfiff bekam David Garger von Roman Rasser einen Superpass, der umspielte Torhüter Manuel Kassal und schob den Ball dann ins leere Tor zum 2:0 (44.) Die Gäste versuchten in der ersten Halbzeit ihr Glück mit hohen Bällen Richtung gegnerischer Strafraum, aber die Torerfolge blieben aus. Mit der 2:0 Führung der Güssinger ging es in die Halbzeit.

Oberpetersdorf/Schwarzach wurde stärker

Der Spielerwechsel in der Pause wirkte sich positiv für die Gäste aus, sie kamen besser ins Spiel und die Hausherren standen mächtig unter Druck. Aus dieser spielerischen Überlegenheit resultierte dann der Anschlusstreffer von Gabor Markus in der 57. Minute, der auf der Außenposition zwei Verteidiger umspielte und flach ins lange Eck schoss.
Der Knackpunkt für die Gäste kam in der 62. Minute, als Emmanuel Oletu den blitzschnellen Roman Rasser nur mit einem Foul bremsen konnte und der Schiedsrichter ein Foul an der Strafraumgrenze pfiff und den Verursacher des Fouls wegen Torraub vorzeitig in die Kabine schickte. Den Freistoß zirkelte Roman Rasser gekonnt über die Mauer ins Kreuzeck zum 3:1.
Anschließend brachten die Gästen aufgrund der nummerischen Schwächung nicht mehr viel zu Stande und Güssing freute sich über den zweiten Sieg in Folge.

„Für uns war es extrem wichtig, dass wir die ersten beiden Spiele gewonnen haben und der Mannschaft Selbstvertrauen gegeben hat. Aber wir schauen nicht auf die Tabelle, wo wir stehen, für uns ist es wichtig, genügend Punkte gegen der Abstieg zu sammeln“ sagt Hannes Winkelbauer, Trainer vom SV Güssing.

„Das Spiel war normalerweise nicht zu verlieren, aber es wurde eine typischer Selbstfaller, wir waren zu weit weg vom Gegner, keine Aggressivität und haben ein passives Verhalten an den Tag gelegt, so kann man kein Spiel gewinnen“ ärgerte sich Trainer Kurt Jusits, FSG Oberpetersdorf/ Schwarzach.

Die Besten
Güssing: Mark Horvath ( Innenverteidigung)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten