Leithaprodersdorf gewann 3:1 gegen Tabellennachbarn Deutschkreutz

Der SV Leithaprodersdorf hat ein ausgeglichenes Punktekonto aufzuweisen und empfängt in dieser Runde in der „LeithArena“ den FC Deutschkreutz, der sich zurzeit auf dem 5. Tabellenplatz der Burgenlandliga befindet und die letzten beiden Spiele gewonnen hat, wobei der letzte Sieg unter der Rubrik „Glücksieg“ abzulegen ist. Man darf gespannt sein, wer in dieser Runde als Sieger vom Platz geht und sein Punktekonto erhöhen kann.

Erste Halbzeit Vorteile für Leithaprodersdorf

Die Hausherren waren in den ersten 30 Minuten drückend überlegen, aber das Führungstor gelang dem FC Deutschkreutz, David Thumberger (12.) bekommt den Ball nach einen Einwurf zugespielt und vollendet mit einem fulminanten Schuss ins lange Kreuzeck zur 1:0 Führung für die Gäste. Die Freude währte aber nicht lange, den in einen Stanglpass von Bastian Gludovacz von der linken Seite grätschte Aleksandar Jovetic (17.) so unglücklich hinein und beförderte das Leder zum 1:1 ins eigene Tor. Nun war der Spielfluss der Heger-Elf ins Stocken geraten und die Hausherren dominierten nun das Spielgeschehen, aber es gab es hüben wie drüben Torchancen, die aber nicht verwertet wurden. Mit dem Remis wurden die Seiten gewechselt.

Die Hausherren legten nach

In der zweiten Halbzeit begann die Partie ausgeglichen mit leichten Vorteile für die Gäste und diese hatten eine 100% Torchance von Michael Pittnauer, er brachte den Ball aus 2 Meter Entfernung nicht im Tor der Hausherren unter. Besser machte es dann Markus Lehner (75.) der eine Pass von Florent Thaci gekonnt annahm und das Leder von der Strafraumgrenze ins kurze Kreuzeck drosch. In der 85. Minute die endgültige Entscheidung, Stephan Heiss wir im Strafraum umgelegt, den Strafstoß verwandelte Patrick Mozelt zur 3:1 Führung der Benes-Elf.

„In Summe, wenn man das Spiel betrachtet, war es ein verdienter Sieg meiner Mannschaft, es war eine sehr gute, kompakte Leistung meines Teams, durch die Umstellung des Systems konnten wir in der zweiten Halbzeit mehr Druck erzeugen“ meint Peter Benes, Trainer vom SV Leithaprodersdorf.

„Wir sind sehr gut in diese Begegnung gestartet, haben aber dann den Gegner mit unserem Eigentor starkgemacht. In der zweiten Halbzeit war die vergebene Torchance von Michael Pittnauer die spielentscheidende Szene, den bei einer 2:1 Führung hätten die Hausherren aufmachen müssen und wir unser Umschaltspiel gestalten können“ sagt Trainer Dietmar Heger, FC Deutschkreutz.

Die Besten
Leithaprodersdorf: Leotrim Saliji (Zentrales Mittelfeld)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten