Kontinuität ist das oberste Gebot des SC Bad Sauerbrunn

Der SC Bad Sauerbrunn hat seit seinem Aufstieg in die Burgenlandliga immer konstant im Mittelfeld einen Stammplatz gehabt. Im Herbst 2017 war man etwas nahe an den Tabellenkeller gekommen, aber im Frühjahr 2018 war man wieder im Mittelfeld eingebettet. Konstant ist man auch beim Trainer geblieben, andere Klubs feuern ihre Trainer alle paar Monate, Heinz Kremser betreut den SC seit 14 Jahren und in der Meisterschaft waren die Bad Sauerbrunner immer für ein überraschendes Ergebnis gut. Auffällig ist, dass Goalgetter Tomas Kubik im Vorjahr 24 Treffer erzielt hat, in den ersten 16 Spiele dieser Saison aber nur 8 Tore erzielt hat. Bei dessen besseren Torquote hätte der SC das eine oder andere Pünktchen mehr geholt.

Langzeittrainer Heinz Kremser zeigt sich sehr zufrieden

Was meint Heinz Kremser zur momentanen Situation: „Im Großen und Ganzen bin ich mit dem Verlauf der Herbstsaison sehr zufrieden, wir haben uns, glaube ich, im dritten Jahr in der Burgenlandliga etabliert. Wir haben seit dem Aufstieg immer einen Mittelfeldplatz erkämpft und man sieht, dass die Gesamtentwicklung passt. Zwei Spieler werden uns im Winter verlassen, Andreas Strommer und Sylvester Heuberger gehen nach Schattendorf, das ist deren Heimatverein und die möchte dort der Mannschaft zu einem Neustart verhelfen. Christian Poor ist nach seinem Kreuzbandriss für längere Zeit nicht einsetzbar, darum müssten wir Kader aufstocken. Außerdem hoffe ich, dass unsere Goalgetter Tomas Kubik seine Verletzung, welche er in der 7. Runde erlitten hat und für seine Ladehemmung verantwortlich war, dass er zu Beginn der Frühjahrsrunde topfit wieder für Tore sorgen wird. Es ist geplant, dass wir den einen oder anderen Spieler aus der Umgebung ins Boot holen, fix ist es aber noch nicht. Da unsere 1b Mannschaft in der 1. Klasse um den Aufstieg spielt, konnte ich kaum auf gute Kaderspieler zurückgreifen. Für das Frühjahr wünsche ich mir, dass wir kadertechnisch gut aufgestellt sind und ohne Verletzungen bleiben. Wir wollen am Boden bleiben und keine unrealistischen Träume haben, vielleicht gelingt es uns, ab und zu einen der sogenannten“ Großen“ zu ärgern“ so Heinz Kremser.

Obmann Gerhard Kern ist mit der momentanen Situation sehr zufrieden: „Wir haben einen Tabellenplatz zwischen fünf bis zehn angestrebt, das ist uns gelungen, wir werden uns mit ein paar Spieler verstärken, damit die 1b Mannschaft nicht geschwächt wird, denn wir wollen mit dieser aufsteigen“. Auf die Trainerfrage angesprochen, meint Kern:“ Wir brauchen nicht viele Trainer, vor Heinz war ich neun Jahre Trainer im Verein, Kontinuität ist unser Erfolgsmotto“ sagt der Obmann abschließend. Am 13. Januar 2020 ist Trainingsbeginn sowohl in der Halle wie auch im Außenbereich.

Abgänge: Andreas Strommer und Sylvester Heuberger, beide Schattendorf

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten