FC Deutschkreutz: Überraschende Herbstmeisterschaft

Die Fußball-Herbstsaison mit vielen Höhen und kaum Tiefen ging Mitte November in der Burgenlandliga für den FC Deutschkreutz zu Ende. Beim FC ist der Aufwärtstrend deutlich sichtbar, war man am Ende der Saison 2017/18 am 12 Tabellenrang, so beendete man die Saison 2018/19 bereits auf einem 6.Tabellenplatz, und in der aktuellen Saison wurde der FC Herbstmeister in der Burgenlandliga. Der Grundstein für diesen Erfolg wurde mit einer guten Auswärtsbilanz gelegt, mit David Lämmermeyer hat man den drittbesten der Torschützenliste in den eigenen Reihen und man hat die meisten Tore geschossen und die Wenigsten bekommen.

Herbstmeisterschaft als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für den FC

Seit über einem Jahr hat Trainer Dieter Heger das Zepter in Deutschkreutz in der Hand und hat die Mannschaft auf Erfolgskurs gebracht. Wie sieht er diesen Erfolg: „Wir sind mit der Herbstsaison natürlich sehr zufrieden, unser Ziel war, unter die ersten fünf zu kommen, dass es der Herbstmeistertitel wird, damit hat keiner gerechnet. Wir wollen den Level auch im Frühjahr beibehalten. Aber mit dem Erfolg haben meine Spieler auch Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen geweckt, was zu dem einen oder anderen Abgang führen könnte. Eine konkrete Anfrage haben wir schon vorliegen, aber wir halten die Augen offen für eine Neuverpflichtung, sollte uns der Spieler verlassen. Wir haben uns über einen Aufstieg noch keine Gedanken gemacht, denn die Regionalliga ist für burgenländische Vereine nicht attraktiv und das wird sich auch auf den Zuschauerschnitt auswirken, wenn Amateure von Admira, Austria oder Mattersburg kommen und man vor 50 Zuschauer spielt. Zum Beispiel beim Heimspiel gegen Oberpetersdorf, die waren damals an der 12. Stelle der Burgenlandliga, kamen 300 Zuschauer ins Stadion. Wir werden eine ruhige Frühjahrssaison spielen, denn für uns ist Siegendorf mit dem jetzigen Kader der haushohe Favorit, an denen es kein Vorbeikommen geben wird“.

Der Obmann Manfred Scherz äußert sich folgendermaßen zur Errungenschaft des Herbstmeistertitels: „Natürlich bin ich sehr zufrieden mit der Entwicklung, wir haben Eigenbauspieler in die Kampfmannschaft integrieren können und es war nicht absehbar, dass wir Herbstmeister werden, aber das ist ein großer Erfolg für den gesamten Verein. Wir wären mit einem Platz im oberen Drittel der Tabelle zufrieden gewesen, es ist eine gute Arbeit geleistet worden, besonders vom Trainerteam. Der Aufstieg ist für uns kein Thema, es wäre aber schön, wenn wir die Saison auf einem vorderen Tabellenplatz beenden würden“.

Am 13. Dezember haben wir Weihnachtsfeier und mit dem Training wird am 14. Januar 2020 begonnen.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten