SC Ritzing: Der Heimkomplex muss abgelegt werden

Wie schon in der letzten Saison kämpfte der SC Ritzing auch in der Herbstsaison mit seinem Heimkomplex. Begonnen hat die Saison optimal, man war nach dem 6. Spieltag Tabellenführer der Burgenlandliga und alles war eitler Sonnenschein. Aber danach begann das Dilemma, in den folgenden vier Heimspielen wurde nur Remis gespielt, gespickt von zwei Erfolgen auf fremden Boden. Der absolute Tiefpunkt erreichte man zum Ende der Herbstsaison mit drei Niederlagen am Stück, besonders die Heimniederlage gegen das Tabellenkellerkind Güssing war überraschend.

Verwertung unserer Torchancen war unbefriedigend

Wie sieht Trainer Josef Furtner die momentane Situation und was sagt er zum Heimkomplex seiner Mannschaft: "Wir haben die Saison optimal begonnen, waren nach dem 6. Spieltag Tabellenführer, danach lief es durchwachsen, mit der Punkteausbeute können wir nicht zufrieden sein. Wir haben sehr viele Torchancen gehabt, aber mit denen wurde oft zu leichtfertig umgegangen und daraus resultiert der 6. Tabellenplatz mit 13 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer. Wir haben im heimischen Stadion nur eine Niederlage erlitten, aber dafür auch nur ein Spiel gewonnen und da müssen wir im Frühjahr den Hebel ansetzen. Wir haben mit David Witteveen einen echten Knipser in der Mannschaft, aber wenn der nicht trifft, da hängt schon sehr viel davon ab, dann leidet die gesamte Mannschaft darunter“.

Hat man vor, sich im Winter zu verstärken? „Wir werden uns umschauen, ob es eine Möglichkeit gibt, einen guten Spieler zu verpflichten, ein bis zwei neue Spieler würden dem Kader guttun, aber es werden keine teuren Legionäre verpflichtet. Wir nehmen an keinem Hallenfußballturnier teil, denn wir beginnen mit dem Training bereits am 7. Januar 2020“.

Die Zuschauer wieder mit gutem Offensivfußball in Stadion locken

Auf die Frage, warum das schöne Stadion so schwach frequentiert wird, meine Furtner: „Wenn wir bei den Heimspielen eine bessere Leistung zeigen würden, dann bin ich mir sicher, dass auch wieder mehr Zuschauer in das Stadion strömen werden, es muss halt ein offensiver Fußball mit vielen Tore geboten werden. Für die Frühjahrssaison erwarte ich mir eine Leistungssteigerung meiner Mannschaft und dass wir wie im Vorjahr mindestens den 3. Tabellenplatz erreichen werden, das Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden,  sollte es mehr werden, nehmen wir das auch gerne an".


Fußball-Tracker

Meistgelesene Beiträge

Digitaler Stress - Das Buch von Prof. Dr. René Riedl

Fußball-Tracker

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter