Vereinsbetreuer werden

ASV Siegendorf: Top motiviert und voller Elan in die Frühjahrssaison

Vor dem Beginn der Meisterschaft 21/22 wurde der ASV Siegendorf  als einzige Mannschaft von allen 15 Trainern der Burgenlandliga zum engsten Kreis der Titelanwärter gezählt und für Trainer Josef Kühbauer war das Ziel klar abgesteckt: „Wir wollen Meister werden und in die Regionalliga Ost aufsteigen.“  Aber es lief von Beginn an nicht reibungslos, Kühbauer schickte in jedem Spiel eine andere Mannschaft auf das Spielfeld, in der Hoffnung, die richtige Mischung zu finden, damit auch die Fans mit der gezeigten Leistung zufrieden sind.

Kühbauer musste die Betreuerbank räumen

Aber bereits in der dritten Runde kam der erste Rückschlag, ein 0:0 Remis gegen Ritzing, darauffolgend die 0:1 Niederlage in Klingenbach läuteten das Ende vom Chef-Coach Kühbauer ein. Da halfen auch nicht mehr die Siege gegen Güssing und in Kohfidisch, das Auftreten seiner Mannschaft wurde mit dem Prädikat „Nicht besonders sehenswert“ vom Vereinsvorstand eingestuft und Kühbauer war in Siegendorf Geschichte. Sein Nachfolger Marek Kausich hatte zu Beginn seiner Amtszeit das Problem, seine Philosophie des offensiven Fußballs der Mannschaft beizubringen, mit fortlaufender Dauer der Meisterschaft funktionierte der Kampf und Kombinationsfluss immer besser und schlussendlich überwintert der ASV als Tabellen-Dritter mit drei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer Oberwart.

Für Sektionsleiter Harald Mayer waren folgende Gründe für die Ablösung von Trainer Josef Kühbauer verantwortlich: „Der Trainer hatte keinen Zugang mehr zu den Spielern bekommen, er konnte seine Ideen nicht mehr rüberbringen. Aber er hat eine intakte Mannschaft seinem Nachfolger überlassen, welche konditionell voll auf der Höhe war. Der Wechsel zu Marek Bausich hat sich auf jeden Fall gelohnt, denn wir waren zeitweise mit acht Punkten im Rückstand und sind nun bis auf drei Punkte an den Tabellenführer Oberwart herangekommen.“

Fünf Spieler wollen oder müssen den Verein verlassen

Nach Ende der Herbstsaison gibt es beim ASV Siegendorf einen kleinen Aderlass: Torhüter Renger muss verletzungsbedingt w.o. geben. Die Mittelfeldspieler Sebastian Drga und Marcel Wölfer sowie die Stürmer Christian Stanic und Ivan Kovacec wollen oder müssen den Verein verlassen. Dazu meint der Sektionsleiter Folgendes: „Wir haben uns von einigen Spielern getrennt, weil sie nicht optimal zu uns gepasst haben. Neuzugänge können wir schon vermelden: Torwart Sebastian Gessl aus Horn und Paulo Heimo Jani vom SV Oberwart, ein Riesentalent und da möchten wir uns beim Vorstand des SVO bedanken, dass er dem Wechsel so reibungslos zugestimmt hat. Der 20-jährige Südburgenländer wechselt vorerst für ein halbes Jahr leihweise zu uns. Gleichzeitig vereinbarten die Vereine auch eine mögliche Kaufoption nach Ablauf des Leihvertrages.“

Es kursieren Gerüchte, dass eine mögliche Frühjahressaison nur unter einer 2G-Regelung abgehalten werden könnte, das heißt, alle eingesetzten Spieler müssen geimpft oder genesen sein, wie sieht es diesbezüglich in ihrer Mannschaft aus? „Unsere Spieler sind zu 100 % geimpft und wir nehmen nur Neuzugänge auf, die geimpft sind“, sagt Sektionsleiter Mayer.

Es verspricht eine spannende  Frühjahressaison zu werden, drei Mannschaften spielen um den Meistertitel, wie sieht Harald Mayer die Chancen seiner Mannschaft: „Wenn wir so locker, wie wir zum Ende der Herbstsaison gespielt haben, im Frühjahr spielen, sehe ich gute Möglichkeiten, oben mitzuspielen, das Zeug dafür hat die Mannschaft auf jeden Fall“ so der Sektionsleiter abschließend.