ASV Draßburg weiter auf Titelkurs – Souveräner Heimsieg gegen denn SV Stegersbach

Nach 18 gespielten Runden in der Burgenlandliga, zeichnet sich weiterhin vom ASV Draßburg ein Alleingang Richtung Regionalliga Ost ab. Die Gastgeber konnten sich mit einem 3:0 souverän gegen den SV Stegersbach durchsetzen. Während die Draßburger ihren Vorsprung auf den ersten Verfolger auf neun Punkte ausbauen konnten, musste man in Stegersbach erstmals seit der 5. Runde die Rote Laterne übernehmen und befindet sich nun auf dem 16. Platz.

Kein Klassenunterschied in Halbzeit Eins

Bei einem 3:0 rechnet man natürlich mit einer klaren Dominanz eines Teams, in der ersten Hälfte dieses Spiels vermisste man aber so eine vom ASV Draßburg. Es waren ziemlich ausgeglichene 45 Minuten an diesem Samstagnachmittag. Während die Spielanteile leicht bei den Gastgebern überwogen, gab es kein klares Chancenplus für Draßburg. Lediglich in einem Punkt konnte man tatsächlich den Klassenunterschied sehen, in der Effizienz. So kam pünktlich mit dem Halbzeitpfiff die 1:0 Führung für den ASV Draßburg. Nach einem Stanglpass von der rechten Seite, vollendete Yigit Sari. Damit ging Draßburg dann doch auch verdient mit einer 1:0 Führung in die Halbzeit.

Draßburg wird stärker

In der zweiten Hälfte ließ Draßburg dann die Muskeln spielen. Der Tabellenführer kam immer besser in das Spiel, wirkte auch deutlich entschlossener und wollte sich mit der leichten 1:0 Führung nicht zufrieden geben. In der 55. Minute zeigte Holger Knartz erneut seine Torjägerqualitäten und traf zum 2:0 für Draßburg. Es war mit dem Nachtragsspiel am Mittwoch sein drittes Tor im Laufe von einer Woche. Vom SV Stegersbach kam zweite Halbzeit nicht wirklich viel um diese Führung noch zu gefährden. Draßburg spielte weiter hingegen weiter munter auf und in der 82. Minute traf Christopher Pinter zum 3:0 für die Gastgeber. Es war zugleich der Endstand dieser Partie.

Sandor Hommonai (Trainer Stegersbach): „Draßburg wirkte heute in vielen Belangen einfach entschlossener und sie waren meistens einen Tick schneller als wir. Es waren zwar Chancen vorhanden, jedoch fehlte bei uns eben diese Entschlossenheit um unbedingt ein Tor zu erzielen.“

Die Besten des Spiels

Draßburg: Holger Knartz (Verteidigung), Christopher Pinter, Yigit Sari (Mittelfeld)
Stegersbach: keiner

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten