Stegersbach gibt die rote Laterne ab

SV Stegersbach
St. Margarethen

In der 23. Runde der Burgenlandliga duellierten sich der Tabellensechzehnte SV Stegersbach und der Tabellensechste SV Sankt Margarethen. In der letzten Runde verlor SV Stegersbach mit 2:3 gegen Leithaprodersdorf. Mit einem Heimerfolg überholten die Südburgenländer die Wimpassinger als Tabellenletzten. 


SV Stegersbach geht früh in Front

Gleich in den ersten Minuten bearbeitete der SV Stegersbach die gegnerische Abwehr, agierte in den Zweikämpfen aggressiver und zwang dem Gegner sein Spiel auf. Rujovic verwertete mit einem direkten Freistoß, die frühe Führung für die Hausherren aus Stegersbach. Danach verteidigten die Stegersbacher das Ergebnis, man stand sehr tief, die Gäste kamen kaum zu Torchancen, Margarethen tat sich sichtlich schwer bis zur Pause.

Tobias Strobl erzielt Siegtor und lässt Fans jubeln

Auch im zweiten Durchgang bissen sich die Gäste am Abwehrriegel der Gäste die Zähne aus. Doch in der 74. Minute konnte der Ball nicht aus der Gefahrenzone befördert werden und Alexander Gartner konnte zum 1:1 verwerten, er wurschtelte sich durch und traf. Doch es sollte nicht der Tag der Gäste sein, es kam, wie es kommen musste. Tobias Strobl, der in der 74. Minute ins Spiel gekommen war, dankte wenig später seinem Trainer für die Einwechslung und traf nach einem Konter zum 2:1. In der zweiten Halbzeit griff der Unparteiische insgesamt drei Mal zur gelben Karte (Manuel Fritz 60.; Christoph Kienzl 88.; Tobias Strobl 90.) Nach dem Schlusspfiff bejubelte der SV Stegersbach drei Punkte und geht mit Selbstvertrauen in die kommende Partie gegen SC Ritzing. St. Margarethen hingegen muss die Niederlage erst verdauen und hat gegen SV Eltendorf die nächste Möglichkeit, wieder anzuschreiben.

"Wir hatten heute Glück, dass uns in den letzten Spielen teilweise gefehlt hat", so Stegersbachs Trainer Sandor Homonnai.

Der Beste: Michael Daum (Stegersbach) 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten