Spielberichte

Abwärtstrend teilweise gestoppt – St. Margarethen holt Punkt gegen Horitschon

Am Samstagnachmittag der 26. Runde der Burgenlandliga, kam es heute zum Duell zwischen dem SV St. Margarethen und dem ASK Horitschon. Beide Mannschaften mussten einige Spieler vorgeben und leider litt darunter auch die Qualität des Spiels. Am Ende gab es ein 2:2 und St. Margarethen konnte damit nach drei Niederlagen in Folge wieder einen Punktgewinn feiern. Horitschon hingegen bleibt trotz des Unentschiedens weiter im Kampf um den Vizemeistertitel und liegt nun auf Platz 5.

Frühes Tor für Gastgeber

Aufgrund der Minikrise des SV St. Margarethen durfte man doch eher den ASK Horitschon in dieser Partie favorisieren, aber die Gastgeber traten trotz vieler Ausfällen beherzt auf. Der Kampfgeist lohnte sich bereits nach sieben Minuten und in einer eigentlich starken Phase der Horitschoner, trifft Elias Schmidl zum 1:0 für „Magredn“. Der ASK Horitschon wurde durch das Gegentor richtig angestachelt und spielte sich fest in der Hälfte der Gastgeber. Es war wenig verwunderlich, dass bald der Ausgleich fallen sollte und in der 23. Minute war es dann auch soweit als Samuel Kaiser einen Defensivfehler nutzen konnte. In der 26. Minute reihte sich dann Alexander Gartner auf die ohnehin lange Verletztenliste der Gastgeber und für ihn kam der junge David Granabetter ins Spiel. Wir wünschen eine rasche Genesung! Nur wenige Minuten nach dem verletzungsbedingten Wechsel kam es für den SV St. Margarethen noch dicker: Ein hoher Ball von Horitschon wird im Strafraum verlängert und Christian Gschirtz köpft ein zum 1:2 für Horitschon. Es war zugleich auch der Pausenstand.

St. Margarethen kann ausgleichen

In der zweiten Halbzeit übernahm dann St. Margarethen langsam die Kontrolle über das Spiel und dies machte sich dann in der 57. Minute auch bezahlt: Ein erneuter Patzer der Gästedefensive wird eiskalt von Martin Hahnekamp bestraft und er erzielt das 2:2. In der 62. Minute kam es dann zu einem Ausschluss als Wolfgang Lehrner mit der Ampelkarte vom Feld musste. Horitschon verlegte dann in Unterzahl den Fokus auf die Defensivarbeit und der SV St. Margarethen agierte zu hektisch und unkreativ um gefährliche Szenen zu kreieren. Am Ende blieb es somit bei einem gerechten 2:2, das leider nicht immer auf höchstem fußballerischem Niveau stattfand.

Marek Kausich (TR St. Margarethen): „Ich bin irgendwie mit dem Punkt zufrieden, aber es waren dennoch vielleicht auch zwei verlorene Punkte, da wir die Überzahl nicht nutzen konnten. Ein wahrer positiver Lichtblick war heute aber der Einsatz der 16,17-jährigen, die teilweise zum ersten Mal heute spielten.“

Joel Putz (Horitschon): „Ich bin nicht zu 100% zufrieden heute. Wir hätten bereits in der ersten Halbzeit höher führen müssen. Aufgrund der zweiten Halbzeit und dem Ausschluss, müssen wir aber auch froh sein überhaupt einen Punkt geholt zu haben.“

Die Besten

St. Margarethen: Martin Hahnekamp (Verteidigung)
Horitschon: Philipp Wessely (Mittelfeld), Samuel Kaiser (Sturm)

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten