Viele Chancen, nur ein Tor: Baumgartner entscheidet das Spiel früh

Die Begegnung zwischen ASK Horitschon und dem SV Güssing versprich eine interessante Partie in der Burgenlandliga zu werden. Die Hausherren knöpften in der letzten Runde in dem Tabellenführer Ritzing in dessen Stadion ein Punkt ab, die Güssinger gewannen letztes Wochenende nach zwei sieglosen Spielen gegen das Tabellenschlusslicht Markt Allhau. Die Tendenz geht hier eindeutig hin zu einem Unentschieden.

Die Hausherren waren die offensivere Mannschaft

In der Anfangsphase des Spieles hatte sich Güssing auf die Defensive beschränkt und es kam nur vereinzelt zu effektiven Torchancen, allerdings konnten die Anhänger von Horitschon in der 16. Minute jubeln, als Christopher Grafl einen schönen Pass über die Abwehr hinweg zu Kevin Varga spielte, der wurde von den Verteidigern abgeblockt, der Abpraller landete direkt vor die Füße von Manuel Baumgartner und der drückt das Leder zur 1:0 Führung über die Torlinie. Generell war die Partie mehr durch Zweikämpfe und Ungenauigkeiten als durch flaches Kombinationsspiel und viel Tempo geprägt. Immer wieder versuchten die Hausherren mit Weitschüssen zu einem weiteren Torerfolg zu kommen, aber diese stellten Torhüter Martin Knar vor keine großen Probleme. Mit der knappen Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Das Spiel wurde nun lebendiger

Die Pause tat beiden Teams gut, denn nach Wiederanpfiff änderte sich zunächst das Spiel. Fortan war mehr Bewegung und Tempo in den Angriffen zu erkennen und die Gäste aus Güssing mussten etwas für den Spielaufbau tun, um doch noch mindestens einen Punkt auf die Heimreise mitzunehmen. Ab der 70. Minute bekamen die Gäste konditionell die Oberhand und sie hatten die Möglichkeit zum Ausgleichstreffer, als in der 89. Minute Julian Laky freistehend aus 4 Meter Entfernung das leere Tor nicht getroffen hat.

„Güssing ist am Anfang hinten drinnen gestanden und wir haben uns schwergetan, das richtige Mittel zu finden, um den Abwehrblock zu durchbrechen. Ab der 70 Minute sind meine Spieler, der Tabellensituation geschuldet, nervös geworden und wir haben den Sieg mit viel Kampf und Einsatz über die Runden gebracht. Es war nicht unser bestes Spiel, aber im Endeffekt zählen nur die drei Punkte“ sagt Trainer Wolfgang Hatzl, ASK Horitschon.

„Wir sind mit einer defensiven Spielweise an den Start gegangen und haben bis auf das Tor nicht viel zugelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir gezeigt, dass wir konditionell auf der Höhe sind und wenn man die Torchancen vergleicht, wäre ein Remis gerecht gewesen“ meint Trainer Hannes Winkelbauer, SV Güssing.
Die Besten

Horitschon: Christopher Grafl, Manuel Baumgartner (Mittelfeld), Klaus Lehrner, Stefan Morawitz (Verteidigung)

Güssing: Mark Horvath (Innenverteidigung)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten