Spätes Tor brachte Deutschkreutz den Sieg und die Tabellenführung

Nach dem sensationellen 4:2 Auswärtserfolg vergangenes Wochenende in Horitschon, der übrigens Trainer Hatzl den Job gekostet hat, empfängt der SV Sankt Margarethen den FC Deutschkreutz zum nächsten Meisterschaftsspiel in der Burgenlandliga im Greabochstadion. Können die Heimischen die Euphorie mitnehmen und auch Deutschkreutz bezwingen oder werden sie von den Gästen in die Schranken verwiesen, die eine gute Auswärtsbilanz vorweisen können.

Beide Mannschaften spielten mit offenen Visier

Von Beginn an merkte man den beiden Teams an, dass sie aufgrund der Punktegewinne in den letzten Runden mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein auf dem Spielfeld agierten und einen Sieg erringen möchten. Die Hausherren setzten die erste Duftmarke mit dem Führungstreffer von Philipp Kummer (11.) der sie nach einem Eckball mit einem Volleyschuss mit 1:0 in Führung brachte. Elf Minuten später die Antwort der Gäste, Lämmermeyer flankt in die Mitte, dort steht Tobias Szaffich (22.) goldrichtig und schießt zum 1:1 Ausgleich ein. In der Folge versuchten die Hausherren ihr Heil in den Weitschüssen, und auch bei Standardsituationen blitzte die Gefährlichkeit der Hausherren öfters auf, aber sie kamen bis zu Halbzeit nicht zu einem zählbaren Erfolg. Die Gäste behielten ihre defensive Einstellung, so dass mit dem 1:1 Remis die Seiten gewechselt wurden.

Es blieb weiterhin beim offenen Schlagabtausch

Die Hausherren behielten weiterhin den leichten Feldvorteil, die Gäste lauerten auf Konter, es blieb spannend bis in die Schlussminuten. In der 88. Minute hatte Schiedsrichter Thomas Paukovits seinen großen Auftritt, er entschied bei einem klaren Tor der Gäste aufgrund der fehlerhaften Abseitsanzeige seines Assistenten auf Abseits und nach den Protesten der Deutschkreutzer Betreuer sah Trainer Dietmar Heger die Gelb Rote Karte. Aber dann fiel doch noch der Siegestreffer für die Heger-Elf, als David Lämmermeyer mit einem Schuss in der Nachspielzeit den 2:1 Endstand erzielte.

Stimmen zum Spiel:

Christoph Mandl (Trainer SV St. Margarethen)

Meiner Meinung nach war es ein sehr gutes Landesligaspiel mit Torraumszenen auf beiden Seiten. Das Gegentor in der Nachspielzeit ist natürlich ganz bitter für uns. Wir haben eigentlich das Spiel kontrolliert und niemand hat mehr mit einem Tor des Gegners gerechnet.
Eine Fehlentscheidung vom Schiedsrichter hat zum 1:1 Ausgleich geführt und dazu möchte ich sagen, er hat viele Fehlentscheidung auf beiden Seiten gepfiffen und das geht heutzutage nicht mehr, das Spiel wird schneller und intelligenter und dem müssen sich die Schiedsrichter anpassen und eine gute Leistung zeigen und nicht die Trainer von oben herab abkanzeln.

Die Besten: Alexander Wartha (RV)

Dietmar Heger (Trainer FC Deutschkreutz)

In der ersten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch mit geringen Vorteilen der Hausherren, in den letzten 10 Minuten des Spieles haben wir den Sieg mehr gewollt als der Gegner, was uns dann auch glücklicherweise gelungen ist. Zur Leistung von den Linienrichtern möchte ich nur Folgendes sagen: Wir trainieren drei Mal die Woche, um eine gute Leistung zu zeigen, und dann steht so ein Fahnenwachler an der Außenlinie, der mit krassen Fehlentscheidungen uns um den Erfolg bringen kann. Dafür habe ich kein Verständnis.

Der Beste: Florian Szaffich (V) Aleksandar Jovetic (V) Daniel Haring (M)

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten