Eine gute Halbzeit reichte Ritzing zum 3:2 Erfolg in Leithaprodersdorf

Der SV Leithaprodersdorf empfängt zur 11. Runde in der Burgenlandliga den SC Ritzing in der LeithArena. Die Gäste sind der unmittelbare Tabellennachbar von den Hausherren, sind allerdings auswärts nicht so stark einzuschätzen, wie man es in der Statistik sehen kann. Für die Benes-Elf heißt es nach der Niederlage in Parndorf wieder volle Kraft, voraus um die Tabellenführung wieder in Angriff zu nehmen. Die Zuschauer können eine rasante und spannende Partie erwarten.

Erste Halbzeit ging voll an die Gastmannschaft

Die Hausherren scheinen die Niederlage in der letzten Runde gegen Parndorf mental noch nicht überwunden haben, so sind sie in der ersten Halbzeit aufgetreten. Anders präsentierte sich die Furtner-Elf, zielstrebig zum Tor und Goalgetter David Witteveen (7.) ließ sich nicht
lange bitten und gab mit einem Kopfball seine Visitenkarte im Tor der Heimischen ab. (0:1) Weil es für die Gäste so einfach war, Tore zu schießen, kam ein Pass von David Witteveen zu Necdet Yörük (20.) und der nahm das Angebot an und es stand 0:2. Vorausgegangen war allerdings eine strittige Situation, in der die Hausherren lautstark ein Foulspiel reklamierten, welches von Schiedsrichter Roland Braunschmidt nicht gegeben wurde. Das 0:3 von Atilla Erel (40.), der allein auf Torhüter Stefan Mitmasser zusteuerte und einnetzte, knapp vor dem Pausenpfiff schien das Spiel entschieden zu haben. Mit dieser glatten Führung der Gäste ging es in die Halbzeitpause.

Nun drehten die Hausherren auf

Wie verwandelt kamen die Hausherren aus der Kabine, zeigte große Präsenz auf dem Spielfeld und kamen in der 62. Minute durch ein Abstaubertor von Levi Markhardt zum 1:3. Nun waren die Hausherren nicht mehr zu halten und nur vier Minuten später eine Superaktion über die linke Seite, Bence Patrik Sipos spielt zu 2:3: Patrick Mozelt (66.) und der setzt einen Kracher in die Maschen des Gästetores. Was nun kam, war ein einziger Sturmlauf der Benes-Elf, aber selbst hochkarätige Torchancen wurden von Florent Thaci und Bastian Gludovacz sowie von Levi Markhardt vergeben und wurden eine Beute des Ritzinger Torhüters Dániel Koltai.

Stimmen zum Spiel:

Peter Benes, Trainer SV Leithaprodersdorf

„Wir haben uns in der ersten Halbzeit nahtlos an die Leistung von Parndorf angeschlossen, viel zu weit weg vom Gegner und in keine Zweikämpfe gegangen, damit kann man keinen Blumentopf gewinnen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann unser wahres Gesicht gezeigt und so gespielt, wie wir es normalerweise tun, dazu kann ich meiner Mannschaft gratulieren. Leider konnten meine Spieler die vielen Torchancen in der zweiten Halbzeit nicht verwerten. Über die Leistung von Schiedsrichter Roland Braunschmidt hülle ich den Mantel des Schweigens“.

Josef Furtner, Trainer SC Ritzing

„In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt, haben wenig zugelassen und auch Tore geschossen und alles im Griff gehabt, in der zweiten Halbzeit waren wir wie ausgewechselt, zu passiv und nach dem 3:2 wurde es noch eine Zitterpartie für uns und es war spannend bis zum Schluss, da Leithaprodersdorf noch gute Torchancen vorfand“.

Der Beste: David Witteveen (ST)

 

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten