Siegendorf ist nicht zu bremsen, dritter Sieg in Serie

Der ASV Siegendorf hat momentan einen sogenannten „Lauf“, seit dem Trainerwechsel zu Josef Kühbauer hat man kein Spiel mehr verloren und mit dem SV Sankt Margarethen kommt ein Gegner in das Stadion an der Sportplatzgasse, die auswärts erst drei Punkte holen konnten. Die Hausherren könnten bei einem Sieg direkten Anspruch auf die Tabellenspitze in der Burgenlandliga anmelden und alles andere als ein Siegendorfer Sieg wäre eine Überraschung.

Offener Schlagabtausch beider Mannschaften

Vor einer imposanten Zuschauerkulisse starteten die beiden Mannschaften in diese Begegnung mit offenem Visier. Es entwickelte sich ein rassiges, hochklassiges Burgenlandliga-Match, in dem kein Team zurückstecken wollte. So brauchte die Zuschauer auch nicht lange auf das erste Tor warten, die Hausherren kamen nach einer schönen Kombination und den abschließenden Stanglpass von Sebastian Drga zu Markus Ehrenhöfer (6.), der gekonnt zur 1:0 Führung der Heimischen einnetzte. Da es aber eine offene Partie war, steckten die Gäste nicht zurück und fixierten durch Philipp Reinisch (10.), der eine Kopfballvorlage von Peter Sura gekonnt annahm und den Ball unter die Latte zum 1:1 Ausgleich hämmerte. Nun war wieder die Kühbauer-Elf mit dem Toreschießen an der Reihe, dieses Mal stand Simon Buliga (17.) goldrichig, als der Stanglpass wiederum von Sebastian Drga kam und es hieß 2:1. Vor dem Pausenpfiff gab es noch eine strittige Elfmetersituation, den Strafstoß hat der Schiedrichter Jozo Katava den Gästen aberkannt, bis zum Pausenpfiff hatte noch beide Mannschaften die Möglichkeit, Tore zu schießen, aber ein zählbarer Erfolg war nicht zu verzeichnen. Mit der knappen Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt

Es ging munter weiter

Ohne Auswechslungen in der Pause starteten beide Mannschaften in die zweite Spielhälfte.
Kurz vor dem Ausgleich verschoss Florian Frithum einen Penalty für die Hausherren, ein paar Minuten später hat die Mandl-Elf wieder ausgeglichen, Thorsten Lang (55.) schloss eine Einzelaktion mit einem satten Schuss zum 2:2 Ausgleich ab. Was nun kam, war an Spannung nicht mehr zu überbieten, Torchancen auf beiden Seiten. In Minute 72 kam ein hoher Ball nach einem Corner in den 16 Meterraum und wieder war Simon Buliga der Torschütze zur 3:2 Führung der Hauherren. Beide Mannschaften spielten weiter mit offenem Visier, und kurz vor dem Abpfiff hatten die Gäste noch die Möglichkeit zum Ausgleichstreffer, ein Kopfball sollte angeblich bereits hinter der Torlinie gewesen sein, Schiedrichter Jozo Katava ließ aber weiterspielen.

Stimmen zum Spiel:

Josef Kühbauer, Trainer ASV Siegendorf

„Kein einziger Zuschauer hat heute sein Kommen bereut, er sah eine hochklassige Burgenlandliga-Partie mit Hochspannung bis zum Spielende. Wir haben leider beim Stand von 2:1 einen Elfmeter verschossen, mit einer zwei Tore Führung wäre es für uns etwas leichter geworden“.

Der Beste: Simon Buliga (ST)

Christoph Mandl, Trainer SV St. Margarethen

„Es war eine sensationell gute Burgenlandliga-Partie und das Ergebnis geht in Ordnung.
Wir hatte auch teilweise ein Feldüberlegenheit herausgespielt, aber nicht die nötigen Tore geschossen, außerdem war es sehr schwer, gegen 12 Mann zu gewinnen. Der Verband sollte bei der Besetzung des Schiedsrichterteams mehr Sorgfalt walten lassen, denn dieses Spiel hätte eine Top-Schiedsrichterbesetzung verdient gehabt. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft außerordentlich zufrieden, sie haben sich sehr gut präsentiert“.

Die Besten: Pauschallob für die gesamte Mannschaft

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten