Eltendorf muss sich mit einem Punkt gegen Parndorf begnügen

Weder in geographischer Hinsicht war die Nähe gegeben, noch in tabellarischer: Der Tabellenletzte der Burgenlandliga, SV Eltendorf, der alles andere als einfache Zeiten in sportlicher Hinsicht durchlebt, empfing auf eigener Anlage den Absteiger aus der Regionalliga, den SC/ESV Parndorf 1919. Beide Vereine haben ihr letztes Spiel verloren, besonders die Hausherren benötigen heute dringend einen Sieg. Schlussendlich wurden die Punkte geteilt.

 Beide Mannschaften begannen verhalten

Es war ein ruhiger Beginn mit leichten spielerischen Vorteilen auf Seiten der Eltendorfer. Es war geprägt vom Abtasten beider Mannschaften, keiner wollte in der Anfangsphase zu viel riskieren. Während sich das Hauptgeschehen im Mittelfeld des Fußballplatzes abspielte, hatten die Hausherren einige hochkarätige Torchancen zu verbuchen, aber Marko Nikolic und Nico Binder konnten diese nicht verwerten. Aber auch die Gäste steckten ihrerseits nicht zurück und hatten ihr Tormöglichkeiten, bevor Sebastian Leszkovich (44.) nach einer Standardsituation kurz vor dem Pausenpfiff die 1:0 Führung der Gäste erzielte. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

Eltendorf nahm das Heft in die Hand.

Die Hausherren waren offensiv gut wie ineffizient, defensiv schwach, und was Kulovits außerdem  feststellen durfte: Sein Team zeigte sich offensiv durchaus mutig, erspielte sich auch Chancen. Doch die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse ließ zu wünschen übrig. Aber in der 61.Minute war es dann soweit, die Hauherren starteten ein Angriff über die linke Seite, der Ball kommt zu Tobias Kossits (61.) und der schoss mit einer akrobatischen Einlage Volley zum 1:1 Ausgleich ein. Im weiteren Spielverlauf ließ die Defensive der Parndorfer  nichts mehr anbrennen und brachte das 1:1 Remis über die Runden.

Stimmen zum Spiel:

Denis Kulovits, Trainer SV Eltendorf

"Es war wieder ein typisches Spiel für uns, wie haben die Torchancen und der Gegner schießt die Tore. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison, ich hoffe, dass es bis zum Ende der Herbstsaison für uns besser wird. Nach dem 1:1 Ausgleich haben wir nicht besonders gejubelt, meine Spieler haben den Ball zur Mittellinie gebracht und wollten sofort nachsetzten. Uns fehlte leider immer wieder der Lucky Punch, um öfters ein Spiel zu gewinnen".

Die Besten: Tobias Kossits (V), David Kossits (V) Jan Willgruber (M)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten