Ritzing legt Heimkomplex ab: 2:1 gegen Oberpetersdorf

SC Ritzing, eine der heimschwächsten Mannschaft der Burgenlandliga traf im letzten Meisterschaftsspiel vor der Winterpause auf die FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach. Die Hausherren müssen endlich ihre Heimschwäche ablegen, um in der Tabelle wieder Richtung oberes Tabellendrittel zu marschieren. Die Gäste haben mit einem Remis in Parndorf aufhorchen lassen. Schlussendlich siegte die Furtner-Elf mit 2:1

Die Hausherren übernahmen das Kommando auf dem Platz

Gleich von Beginn an zeigten die Hausherren, wer hier das sagen hat und sie spielten einen erfrischenden Offensivfußball Richtung FSG Tor, der gleich in der 2. Minute belohnt wurde, Daniel Wolf schickt Miha Dobnikar auf die Reise Richtung gegnerisches Tor und sein Zucker-Stanglpass braucht Atilla Erel  nur noch über die Torlinie bugsieren. Aber anschließend wollte es mit dem Tore schießen nicht so richtig klappen, Valentino Lukic, Necdet Yörük und Lazar Cvetkovic hatten in aussichtsreichen Positionen das Visier noch nicht richtig eingestellt, um ins Schwarze zu treffen. Trotzdem gelang Necdet Yörük (35.) das 2:0 als er Torhüter Manuel Kassal überlupfte und das Leder in den Maschen landete. Bis zum Halbzeitpfiff gab es keine nennenswerten Situationen mehr und so wurden mit der 2:0 Führung der Hausherren die Seiten gewechselt.

Gäste kamen nun besser ins Spiel

Die Halbzeitansprache von Trainer Kurt Jusits dürfte gewirkt haben, denn die Gäste kamen mit Elan aus der Kabine und hielten die Partie nun relativ offen. Ihrem Vorhaben, wenigstens einen Punkt zu ergattern, gab die kommende Szene Nahrung: anscheinend hatte Marko Micanovic (68.) einen Blackout, als er unbedrängt das Leder ins eigene Tor schob und es stand nur noch 2:1. Die Gäste hatten nun Lunte gerochen, stellten ihr System auf Totaloffensive um berannten das Tor der Heimischen, ohne aber einen zählbaren Erfolg aufweisen zu können. Mit diesem knappen Sieg scheinen die Ritzinger ihren Heimkomplex abgelegt zu haben und gehen auf einem guten Mittelfeldplatz in der Tabelle der Burgenlandliga in die Winterpause.

Stimmen zum Spiel:

Josef Furtner, Trainer SC Ritzing

„Torchancen haben wir genug gehabt, vor allem in der ersten Halbzeit, um den Sack frühzeitig zuzumachen und nach dem Eigentor ist es noch ein wenig spannend geworden, aber schlussendlich haben wir verdient gewonnen und unseren zweiten Heimsieg errungen“.

Die Besten: Necdet Yörük (ST), Daniel Wolf (M), Peter Zelinsky (V)

Kurt Jusits, Trainer FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach.

„Wir haben in der ersten Halbzeit extrem schlecht gespielt, keinen Zugriff zum Spiel gehabt, der Gegner war bis zum Pausenpfiff klar überlegen und besser. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Mut, Einsatzbereitschaft und Lauffreudigkeit gezeigt, nach dem Eigentor haben wir offensiv gespielt, waren aber nicht kreativ genug, zwingende Torchancen zu kreieren, so dass es dann leider bei der knappen 2:1 Niederlage geblieben ist“

Die Besten: Gabor Markus (M), Manuel Kassal (T)

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten