Siegendorf marschiert weiter in Richtung Regionalliga

Die Vorzeichen konnten nicht eindeutiger sein, der ASV Siegendorf ist zu Hause eine Macht, 7 Siege stehen auf dem Konto, hingegen die Gäste, der SV Eltendorf, war in der Herbstserie die schlechteste Auswärtsmannschaft ohne Sieg und nur 2 Remis. Überraschend stark präsentierte sich der Tabellen 14. in der Anfangsphase und ließ den Tabellenführer der Burgenlandliga nicht zu Entfaltung kommen.

Siegendorf war in der Anfangsphase nicht präsent

Die Siegendorfer Anhänger staunten nicht schlecht, wie sich das Tabellenkellerkind in den ersten 20. Minuten präsentierte, sie waren die eindeutig bessere Mannschaft und beherrschten klar das Spielgeschehen auf dem Platz und hatten durch Marko Nikolic und Marin Roglic zwei 100% Torchancen. Als in der 21. Minute nach einem Corner für die Hausherren Oliver Augustini zur 1:0 Führung einköpfte, was es mit dem Sturmlauf der Auswärtigen vorbei und die Kühbauer-Elf bekam langsam Oberwasser. Bis zur Pause gab es keine weiteren Höhepunkte, so dass mit der knappen Führung der Hausherren die Seiten gewechselt wurden.

Schnelles Tor nach Wiederanpfiff entschied die Partie

Kaum hatte der Schiedsrichter die Partie wieder angepfiffen, klingelte es im Tor der Gäste, Neuzugang Philipp Prosenik erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld und mit einem gekonnten Pass schickte er Florian Frithum (47.) auf die Reise, der steuert alleine auf Torhüter Georg Kraus zu und erzielte das 2:0. Ab diesem Zeitpunkt dominierte der Tabellenführer die Partie und kam in der 62. Minute durch einen Elfmeter, souverän verwandelt von Roman Tullis zur 3:0 Führung. Dem 4:0 ging eine gelungene Kombination voraus, Oliver Augustini spielte Felix Höpler (75.) gekonnt frei und der erzielte freistehend vor dem Eltendorfer Goalie letzten Treffer der Partie. Nach anfänglich schwachen 20 Minute zeigte der Tabellenführer seine Klasse und siegte klar und deutlich mit 4:0

 Stimmen zum Spiel

Josef Kühbauer, Trainer ASV Siegendorf:

Die ersten 20 Minuten waren wir nicht so präsent und die Eltendorfer hatten zwei Riesenmöglichkeiten, in Führung zu gehen. Mit der 1:0 Führung haben wir das Spiel gedreht und haben uns dann zurückgekämpft. Schlussendlich geht der Sieg, auch in dieser Höhe in Ordnung.

Die Besten:

Oliver Augustini (M), Marcel Wölfer (M)

Denis Kulovits, Trainer SV Eltendorf

In den ersten 20. Minuten waren wir deutlich die bessere Mannschaft, hätten leicht mit einer  2:0 Führung in die Pause gehen können, der frühe zweite Treffer kurz nach der Pause hat meiner Mannschaft das Genick gebrochen. Wir konnten uns viel Lob anhören, wie gut wir waren, aber dafür können wir uns nichts kaufen.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten