Ritzing nutzt die vorhandenen Torchancen kaltblütig aus: 3:0 in Sankt Margarethen

Gespannt durfte man auf die Partie in der Burgenlandliga zwischen dem SV Sankt Margarethen und dem SC Ritzing sein, wie hat Ritzing den Tausch der Legionäre verkraftet, auf jeden Fall hat man in den Vorbereitungsspielen gegen unterklassige Vereine die Schussstiefeln ausgepackt. Die Hausherren benötigen dringend Punkte, um nicht in die gefährliche Zone abzurutschen. Gegen die Auswärts sehr gut spielenden Ritzinger hat man trotz einer guten Leistung mit 0:3 verloren.

Ausgeglichene erste Halbzeit

Das Spiel stand unter keinen guten Vorzeichen, starker Wind und widrige Bodenverhältnisse führten dazu, dass sich beide Mannschaften schwer taten, in den Spielfluss zu kommen. Den besseren Start hatten die auswärtigen, die in der 11. Minute in Führung gehen konnten, Lazar Cvetkovic nahm einen Pass in die Tiefe geschickt an und versenkte den Ball im langen Eck des Gehäuses der Heimischen. Die Partei war aber weiter ganz offen gestaltet und Mitte der ersten Halbzeit gab es Elfmeteralarm im Strafraum der Gäste, aber Schiedsrichter Habip Tekeli winkte ab und ließ weiterspielen. Kurz  vor der Pause hatten die Hausherren die Möglichkeiten, zum Ausgleichstreffer zu kommen, einmal rettete Eric Schmutzer auf der Torlinie und das andere Mal zischte ein Ball knapp am Tor der Gäste vorbei. Mit der knappen Führung der Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Die Hausherren vergaben etliche gute Torchancen

Die Hausherren kamen nach der Pause immer besser ins Spiel und hatten wieder ihre Möglichkeiten, den Ausgleichtreffer zu erzielen, aber es war wie verflixt, der Ball wollte einfach nicht im Tor der Gäste landen. In der 81. Minute war wieder Lazar Cvetkovic, der nach einem Pass von David Witteveen allein auf den Goalie der Hausherren zusteuerte und die 2:0 Führung erzielte. Das war die Entscheidung in diesem Match, als Draufgabe sorgte Dejan Nesovic in der Nachspielzeit für den 3:0 Endstand.

Stimmen zum Spiel

Roman Fennes, Trainer SV Sankt Margarethen:

Wir haben in der ersten Halbzeit gegen den Wind gespielt, dadurch war Ritzing sehr dominant, aber in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel diktiert und bei einer besseren Chancenauswertung hätten wir das Spiel frühzeitig für uns entscheiden können. So paradox es klingen mag, wir haben eine gute Leistung gezeigt und trotzdem verloren.

Der Beste:

Igor Bosnjak (V)

Josef Furtner, Trainer SC Ritzing

Begonnen haben wir sehr gut mit dem Wind im Rücken, trotz widriger Bodenverhältnisse sind wir gut ins Spiel gekommen und haben auch eine frühe Führung erzielt. Das Spiel stand lange auf des Messers Schneide, mit dem 2:0 haben wir die Partie für uns entschieden.

Die Besten:

Lazar Cvetkovic (M), Eric Schmutzer (V)