Souveräner Auftakt von Deutschkreutz, 3:0 gegen Klingenbach

Der Herbstmeister der letzten Saison, der FC Deutschkreutz trifft im ersten Spiel der neuen Saison auf den ASKÖ Klingenbach, der mit Neo-Trainer Wolfgang Hatzel in dieser  Saison nichts mit den Abstiegsrängen zu tun haben will. In den letzten beiden Begegnungen gingen die Hausherren als Sieger vom Platz.

Stürmischer Beginn der Hausherren

Von Beginn an ging es für Deutschkreutz Richtung Klingenbacher Tor, obwohl die Gäste in dieser Drangperiode auch eine Torchance hatten. In der 11. Minute dann das 1:0 für die Hausherren, Einwurf von der linken Seite, der Ball kommt zu Michael Pittnauer, der setzt sich im Strafraum durch und sein Zuckerpass findet David Thumberger, der den Angriff mit dem Tor zur 1:0 Führung für die Hausherren abschloss. Nur sechs Minuten später, ein Abwehrfehler der Gäste, Goran Erseg zieht Richtung gegnerischen Tor, wird aber im Strafraum umgesäbelt, den Elfmeter verwandelte Michael Pittnauer souverän zur 2:0 Führung. Bis knapp vor dem Pausenpfiff plätscherte das Spiel vor sich hin,  dann in der 45.  Minute eine Kopie des 1:0, wieder Angriff von der linken Seite, Michael Pittnauer spielt dieses Mal nicht zurück, sondern einen Stanglpass und der in der 20. Minute eingewechselte David Lämmermeyer hat keine Mühe, den Ball im Gehäuse der Gäste unterzubringen. Mit der klaren Führung von 3:0 für die Heger-Elf wurden die Seiten gewechselt.

Zweite Halbzeit verlief ausgeglichen

Mit der 3:0 Führung im Rücken ließen es die Hausherren lockerer Angehen, sodass die Gäste auch zu einigen Torchancen kamen, unter anderem durch Christian Ehrnhofer mit einem Lattentreffer, oder als Mario Hartmann allein auf den Torhüter zulief, aber der Lupfer ging nicht nur über den Goalie hinweg, sondern auch über das Tor. Kurz vor dem Spielende traf Mirza Sejmenovic bei seinem Freistoß nur die Latte.

Stimmen zum Spiel:

Dietmar Heger, Trainer FC Deutschkreutz

"Alles in allem haben wir keine Glanzleistung geboten, haben es trotzdem souverän abgewickelt, in der zweiten Halbzeit haben wir es ruhiger angehen lassen, so dass Klingenbach auch zu Torchancen gekommen ist. Mit mehr Druck in Spielhälfte zwei hätten wir auch höher gewinnen können".

Die Besten: Michael Pittnauer, (ST) Lukas Godovitsch (V)

Wolfgang Hatzl, Trainer ASK Klingenbach

"Wir waren zwischen den Strafräumen ebenbürtig, die Deutschkreutzer waren aber effizienter am Abschluss, haben uns sozusagen ausgekontert. Wenn wir mit unseren Torchancen um die 60. Minute herum den Anschlusstreffer erzielt hätten, wäre es vielleicht noch einmal spannend geworden. Meiner Mannschaft merkte man die fehlende Spielpraxis aufgrund der Quarantäne an".

Die Besten: Mario Toth, Thomas Klemenschitz ( beide M)