Das Spitzenspiel der Burgenlandliga ging mit 3:2 an Siegendorf

Der ASV Siegendorf hat in Oberwart aufgezeigt, dass mit ihm in der Burgenlandliga zu rechnen ist und vergessen war die 1:2 Niederlage gegen Deutschkreutz. Nun kommt mit dem SC/ESV Parndorf 1919 ein effizienter Punktesammler, die mit drei erzielten Toren acht Punkte ergattert haben. Aber der ASV ist ein anderes Kaliber als Klingenbach und Parndorf wird sich schwertun, Punkte aus Siegendorf mitzunehmen.

Offener Schlagabtausch

Vor einer imposanten Zuschauerkulisse begannen beide Mannschaften das Spiel mit offenem Visier, es war eine kampfbetonte Begegnung und kein Meter Platz wurde verschenkt. Die Gäste hatten den besseren Start, als Lukas Eisenbarth einen Kracher von der Strafraumgrenze in Richtung Siegendorfer Tor schickte und der schlug voll im Kreuzeck zur 1:0 Führung ein. (25.) Kurz vor der Pause hatte Florian Frithum einen Stangenschuss zu verzeichnen, um wenig später für einen Abstauber zur richtigen Zeit am richtigen Platz zu sein und den 1:1 psychologisch wichtigen Ausgleich mit dem Pausenpfiff erzielte. Mit dem Remis wurden die Seiten gewechselt.

Die Hausherren erspielten sich eine leichte Überlegenheit

Nach dem Seitenwechsel legten die Hausherren einen Gang zu und kamen nun vermehrt zu Torchancen, und wieder war es Florian Frithum, der von der Strafraumgrenze ins lange Kreuzeck seinen Schuss zur 2:1 Führung versenkte. (70.)Kaum war der Torjubel der Heimischen verstummt, klingelte es abermals im Kasten der Parndorfer, Philipp Prosenik setzte eine Granate an den Pfosten und den Abpraller köpfte Simon Buliga über die Torlinie zum 3:1 für die Hausherren. Den Gästen muss man zugutehalten, dass sie nie aufgaben und immer versuchten, den Anschlusstreffer zu erzielen, was ihnen dann auch in der 90. Minute durch Oliver Augustini gelungen ist, aber zu spät, um doch noch einen Punkt zu ergattern. Zu berichten gibt es noch über eine Gelb Rote Karten für Lubomir Urgelaer, der in der 81. Minute vorzeitig duschen gehen konnte. Schlussendlich hat die reifere Mannschaft gewonnen und die Punkte im SVETA-GROUP SPORTPARK behalten.

Stimmen zum Spiel:

Josef Kühbauer, Trainer ASV Siegendorf

"Es war ein Spitzenspiel, es waren zwei ganz starke Mannschaft auf dem Spielfeld, es wurde um jeden Zentimeter Raum gekämpft. Es waren viele Torchancen für beide Seiten vorhanden und am Ende waren wir die glücklichen Gewinner dank des Doppelschlages in der 70 Minute."

Die Besten: Florian Frithum, (M), Roman Tullis (V), Gerald Peinsipp (V)

SC/ESV Parndorf 1919 : Keine Angaben

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten