Knapper Heimdreier: Der ASK Klingenbach besiegt die FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach

Die Kellerkinder der Burgenlandliga, der ASK Klingenbach und die FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach treffen in der 4. Runde der Herbstmeisterschaft aufeinander. Beide Mannschaften haben bis jetzt jeweils ein Remis erspielt, wobei die FSG coronabedingt ein Spiel weniger ausgetragen hat. Klingenbach hat in Parndorf ein beachtliches Unentschieden erreicht, die Gäste mussten gegen Ritzing eine empfindliche Niederlage einstecken, man darf nun gespannt sein, wer dieses Spiel für sich entscheiden kann.

Verhaltener Beginn beider Mannschaften   

Die ersten 20 Minuten waren geprägt vom gegenseitigen Abtasten, es war ein vorsichtiges Auftreten beider Mannschaften, wobei man es nach der deftigen Heimniederlage der FSG verstehen kann, dass sie nicht ins offene Messer laufen wollten. Nach ca. 15 Minuten hatten die Hausherren ihre erste Tormöglichkeit, Mirza Sejmenovic ist allein vor dem Tor nach einem gekonnten Zuspiel von Mario Toth zum Abschluss gekommen, aber er verzieht das Leder am Tor vorbei. Es gab weiter sogenannte Halbtorchancen auf beiden Seiten, die Gäste legten ihre Spielweise auf Konterfußball aus, aber es gabe keinen zählbaren Erfolg, so dass die Seiten mit dem torlosen Remis gewechselt wurden.

Oberpetersdorf wurde offensiver

Kaum war das Spiel wieder angepfiffen worden, klingelte es im Tor der Gäste, eine schöne Balleroberung von Michael Wild im Mittelfeld, eine Superpass zu Mirza Sejmenovic und der schießt den Ball ins lange Eck zur 1:0 Führung für die Heimischen. Das war der Weckruf für die Gäste, die nun mehr in die Offensive investieren mussten und die Hausherren in deren Spielhälfte festsetzten. Bei den Heimischen musste Abwehrchef Dominik Dihanich verletzungsbedingt das Feld räumen, so dass von der nominellen Abwehr der Klingenbacher nur noch einer übrig geblieben ist. Die Gäste waren redlich bemüht, den Ausgleichstreffer zu erzielen, hatten auch Torchancen von Muhammed Ali Keskin, Luca Sedlatschek  und Lumbardh Salihuaber,  ein zählbarer Erfolg ist ausgeblieben. Zum Ende der Begegnung kam noch Farbe ins Spiel, Alexander Hofleitner und Peter Sura duellierten sich mit den Fäusten und da es keinen Sieger gab, durften beide mit der glatt Roten Karte vorzeitig zum Duschen gehen.

Stimmen zum Spiel:

Wolfgang Hatzl, Trainer ASK Klingenbach

„Es war spielerisch keine hochklassige Partie, geschuldet dem Tabellenplatz beider Mannschaften, Letzter gegen den Vorletzten, da konnte man sich nicht allzuviel erwarten, da ist es rein um die Punkte gegangen und wie gestern ein Spieler gesagt hat, die dreckigen Siege sind die Wichtigsten.“

Die Besten: Stefan Schuller(T), Mirza Sejmenovic (ST)

Kurt Jusits, Trainer FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach

„Für uns war es wegen einem schweren Eigenfehler eine unglückliche Niederlage, nach dem Gegentor haben wir stark angedrückt, hatten auch etliche Torchancen, aber es sollte nicht sein. Über ein Unentschieden hätte ich mich auch nicht gefreut, denn wir hätten das Spiel gewinnen müssen.“

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten