Erster voller Erfolg für Horitschon in Kohfidisch

Der ASKÖ Kohfidisch hatte in dieser Woche im Nachtragsspiel der Burgenlandliga eine empfindliche Heimniederlage gegen Pinkafeld einstecken müssen, der ASK Horitschon hat coronabedingt erst zwei Spiele absolviert und nun kommt es zum Kräftemessen der mit jeweils einen Punkt ausgestatteten Tabellennachbarn. Beide Teams müssen punkten, wollen sie sich nicht vorübergehend im Tabellenkeller festsetzten, daher ist mit einem kampfbetonen Spiel zu rechnen, dessen Ausgang von der Tagesform abhängig ist.

Hausherren starten voller Elan

In den ersten 15 Minuten hatten die Heimischen das Spiel voll im Griff und beherrschten das Spielgeschehen auf dem Platz, aber mit zunehmender Dauer des Spiels wurden die Auswärtigen immer stärker, hatten hochkarätige Torchancen und sogar einen Elfmeter vergeben, ehe Kevin Varga zu seinem Doppelschlag ausholte, in der 26. Minute bekommt er einen Superpass zugespielt und vollendet zur 1:0 Führung der Auswärtigen, in Minute 27 war er wieder zur Stelle, als er einen Abspielfehler der Einheimischen ergatterte, am Tormann vorbei in die Maschen schoss und es stand 2:0 für Horitschon. Von den Hausherren war seit der Anfangsoffensive nicht mehr viel zu sehen, so dass mit dem 2:0 Vorsprung der Manzi-Elf die Seiten gewechselt wurden.

Die Hausherren versuchten wieder ins Spiel zu kommen

Nach dem Seitenwechsel bemühten sich die Hausherren, wieder einen Zugang zum Spiel zu finden, aber die Gäste glänzten mit einer gut gestaffelten Abwehr, in der Klaus Lehrner eine überragende Partie bot, und als Horitschon in der 76. Minute abermals durch  Kevin Varga zum 3:0 erhöhte, war die Partie entschieden. Als Lukas Ostermann nur eine Minute später eine maßgerechte Flanke auf Dejan Lukic losschickte und der gekonnt des 4:0 erzielte, kann man als Draufgabe bezeichnen. Nach der zweiten empfindlichen Heimniederlage müssen die Kohfidischer aufpassen, dass sie sich nicht im Tabellenkeller festsetzen, zumal die nächste Reise zum Tabellenführer Deutschkreutz geht.

Stimmen zum Spiel:

Hannes Manzi, Trainer ASK Horitschon

„Es ist schön, wenn man Auswärts 4:0 gewinnt, aber den Torchancen nach hätten wir höher gewinnen können. Meine Mannschaft hat eine sehr gute Leistung gezeigt und auch in dieser Höhe verdient gewonnen und sich Selbstvertrauen für das Nachtragsspiel am Dienstag in Bad Sauerbrunn geholt.“

Die Besten: Klaus Lehrner (V), Kevin Varga (ST) Manuel Baumgartner (M)