Torfestival an Pinkafeld: 4:3 Sieg gegen Bad Sauerbrunn

Die beiden siegreichen Mannschaften der letzten Runde, der SC Pinkafeld und der SC Bad Sauerbrunn trafen im Nachtragsspiel der Burgenlandliga aufeinander. Ein spektakuläres Spiel bekamen die 150 Zuschauer im Pinkafelder Stadion zu sehen. Im Duell zweier starker Offensivmannschaften setzte sich das Heimteam gegen Bad Sauerbrunn mit 4:3 durch.

Ein offener Schlagabtausch begann

Schon in den ersten Minuten war den Zuschauern klar, die beiden Mannschaften werden sich nichts schenken, es gab rassige Zweikämpfe und viele Torraumszenen. Die Gäste waren die ersten, die sich in die Torschützenliste eingetragen haben, Tomas Kubik erzielte in der 9. Minute nach einem Zuspiel von Michael Stanislaw die 1:0 Führung, als er den Tormann umkurvte und ins leere Tor einnetzte. Aber die Hausherren ließen sich nicht lange bitten, ein souverän ausgeführter Penalty, nach einem Foul an Ernest Grvala, in der 16. Minute durch Christoph Saurer stellte wieder den Gleichstand her. Die Heimischen spezialisierten sich auf Konterfußball und nur 3 Minuten später war es Ernest Grvala, der sich gekonnt nach innen dribbelte und eiskalt das 2:1 fixierte. Mit hohem Gegenpressing erkämpften die Hausherren in der gegnerischen Hälfte das Leder, ein Zuckerpass von Christoph Saurer zu Lukas Zapfel und der schießt den Ball ins lange Eck zur 3:1 Führung. (38). Bis zum Pausenpfiff gab es keine weiteren nennenswerte Aktionen, so dass mit der 3:1 Führung der Hausherren die Seiten gewechselt wurden.

Die Gelbsucht kursierte auf dem Spielfeld

Kaum war die 2. Halbzeit angepfiffen, waren die Gäste durch einen Torwartfehler zu ihrem Anschlusstreffer gekommen, Maximilian Estl erzielte den Treffer in der 48. Minute zum 2:3. Aber wieder nur 5 Minuten später verwandelte Christoph Saurer seinen 2. Elfmeter zum neuen Zwischenstand von 4:2 für die Heimischen. Überschattet wurde das Spiel vom Zusammenstoß zwischen dem Pinkafelder Torhüter Andreas Diridl und dem Bad Sauerbrunner Tomas Kubik, der Letztgenannte musste mit dem Notarztwagen in das Krankenhaus abtransportiert werden. In der 72. Minute hatten die Gäste die große Chance, den Anschlusstreffer zu erzielen, aber Philip Knotzer vergab einen Strafstoß. Dafür machten es die Hausherren anschließend nochmals spannend, als Michael Pahr den Ball ins eigene Tor lenkte und es hieß nur noch 4:3. Danach wurde das Spiel ziemlich hektisch und Schiedsrichter Halil Alija verteilte innerhalb von zehn Minuten 7 Gelbe Karten, aufgeteilt auf beide Mannschaften. Die letzte Torchance hatten die Gäste kurz vor Spielende, aber der Angriff wurde wegen angeblichen Abseits zurückgepfiffen.

Stimmen zum Spiel:

Maximilian Senft, Trainer SC Pinkafeld

„Es war insgesamt ein kompliziertes Spiel für uns, sehr hart geführt, besonders von den Gegnern. Wir haben überlegen gespielt und waren eiskalt in den Kontern. In der Halbzeitpause habe ich meiner Mannschaft gesagt, dass wir mit der gezeigten Leistung in der ersten Halbzeit nicht zufrieden sein können. Im Endeffekt bin ich stolz, dass wir das Spielgewonnen haben, obwohl wir mit der gezeigten Leistung noch Luft nach oben haben.“

Die Besten: Christoph Saurer (M), Ernest Grvala (ST), Lukas Zapfel (ST)

Heinz Kremser, Trainer SC Bad Sauerbrunn

"Aus unserer Sicht ein ganz unglücklicher Verlauf, weil wir etliche individuelle Eigenfehler gemacht haben, welche auch zu den Gegentoren geführt haben. Dramatisch war die Situation für Tomas Kubik nach dem Crash mit dem Torhüter, er war bewusstlos und hatte die Zunge verschluckt, die ich ihm mit Hilfe einiger Mitspieler wieder herausgeholt habe. Er wurde anschließend ins Krankenhaus gefahren. Heute am Vormittag kam die erlösende Nachricht, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht und er nur eine Gehirnerschütterung davongetragen hat. Und das ist das Wichtigste. Dem Spielverlauf nach wäre eine Punkteteilung gerecht gewesen".

Die Besten: Tomas Kubik (ST), Maximilian Estl (M),