Vereinsbetreuer werden

Pinkafeld zeigte kein Erbarmen: 8:0 Sieg gegen Kohfidisch

Die Hausherren haben aufgezeigt, dass sie die Niederlage gegen Ritzing gut verdaut haben und nun wieder auf der Siegesstraße sind, Kohfidisch hat am letzten Wochenende den ersten Sieg in der Burgenlandliga eingefahren, aber in Pinkalfeld wird es wahrscheinlich nicht viel zu holen geben. Die Pinkafelder spielte um mindestens eine Klasse besser und ließen den Gästen nicht den Hauch einer Chance und schickten sie mit einer 8:0 Packung auf den Heimweg.

Pinkafeld drehte gleich in den ersten Minuten voll auf

Bereits in der 5. Minute konnten sie Anhänger der Hausherren das erste Mal Jubeln, ein langer Ball, den sich Niko Nagy stoppt, eine Körperdrehung und dann schießt er den Ball wuchtig ins kurze Eck. (1:0) Keine vier Minuten später das nächste Tor, Christoph Saurer tanzt im Strafraum der Gäste einen Samba und kommt so in Schussposition. Aus wenigen Metern kann er dann den Goalie der Gäste, David Kraft bezwingen und es hieß 2:0. Wer nun gedacht hat, die Hausherren schalten nun einen Gang zurück, sah sich getäuscht. Dieses Mal ist es Klaus-Peter Puhr, der sich in der 27. Minute zum 3:0 in die Torschützenliste einträgt. Bis zur Pause gab es keine weiteren nennenswerte Aktionen, sodass mit der klaren 3:0 Führung der Hausherren die Seiten gewechselt wurden.

Die Hausherren pushen weiter

In der Halbzeitpause wechselte Kohfidisch drei Spieler aus, in der Hoffnung, vielleicht doch noch ins Spiel zu kommen. In der 58. Minute knallt Anze Kosnik aus halbrechter Position den Ball ins lange Eck zur 4:0 Führung. Ungarische CO-Produktion durch Gabor Hart und Nikolasz Nagy führte zehn Minuten später zum 5:0, Gábor Hart behauptet vor dem Strafraum der Gäste den Ball und spielt schließlich einen Pass in den Strafraum, den Niko Nagy erläuft und diesen mit einem satten Schuss ins Fidischer Tor befördert. Christoph Saurer macht in der 72. Minute das halbe Dutzend voll. Auch hier leistet wieder Gabor Hart die Vorarbeit, aber es kommt noch schlimmer für die Gäste, zehn Minuten später ein Pass vom eingewechselten Luca Wohlmuth zu  Hannes Gamperl und der befördert den Ball ihn ins Gästetor zum 7:0. Und last, but not least trug sich Gabor Hart, nach zwei Assists auch als Torschütze ein. Mit einem Torverhältnis von 14:0 aus den letzten drei Spielen haben die Pinkafelder eine großartige Serie hingelegt und blicken weiterhin hoch zur Tabellenspitze der Burgenlandliga, die langsam in greifbare Nähe kommt.

Maximilian Senft, Trainer SC Pinkafeld:

„Es hilft natürlich, wenn die ersten beiden Torchancen reingehen und dann haben wir es sehr souverän zu Ende gespielt. Es freut mich besonders, dass auch die Einwechselspieler voll ihre Leistung zeigen konnten und nochmals Feuer in die Partie brachten, und das zeigt, dass wir alle an einem Strang ziehen, egal ob man Ersatzspieler ist oder nicht.“

Die Besten: Nikolasz Ticián Nagy (ST), Klaus-Peter Puhr (M)

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!