Vereinsbetreuer werden

Pinkafelder Torfabrik produziert weiter: 3:1 Sieg in Bad Sauerbrunn

Dieses Spiel ist eindeutig der Kracher der Runde in der Burgenlandliga, der SC Pinkafeld mit drei Siegen in Folge und ein Torverhältnis von 14:0 möchten diese Serie in Bad Sauerbrunn prolongieren. Die Hausherren  haben auch schon drei gewonnene Begegnungen auf dem Konto und es wird sich ein Kampf auf Biegen und Brechen entwickeln. Für Bad Sauerbrunn begann diese Partie mit schlechten Vorzeichen, Stammtorhüter Markus Böcskör musste kurz vor dem Spiel w.o. geben.

Offener Schlagabtausch in der ersten Halbzeit

Beide Mannschaften begannen das Spiel vor 400 Zuschauern mit offenem Visier, jeder wollte das Kommando auf dem Spielfeld übernehmen. Die erste Torchance hatten die Hausherren, Angriff  über ihre rechte Seite, wie beim Billardspielen springt der Ball nach der scharfen Hereingabe über mehrere Stationen zu Goalie Andi Diridl, der ihn mit einem Wahnsinnsreflex abwehrt. In der 16. Minute ein weiterer Nackenschlag für die Hausherren, Tomas Kubik, ein Leistungsträger in der Kremser-Elf, musste verletzungsbedingt das Spielfeld verlassen, für ihn kam Marco Vargek ins Spiel. In der 29. Minute will Arnold Ernst den zu weit vor seinem Gehäuse stehenden Goalie der Gäste mit einem Lupfer bezwingen, aber der Ball landete auf dem Tornetz. Knapp vor dem Pausenpfiff dann die Führung der Gäste, ein schlechter Abwurf von Ersatz Goalie David Oprodovsky, der Ball kommt zu  Christoph Saurer, der überspielt einen Gegenspieler und schlägt eine Flanke zu Anze Kosnik. Dieser legt den Ball für Jura Stimac auf, der den ihn aus zehn gut Meter zur 1:0 Führung ins Tor donnert. Mit der knappen Führung der Gäste wurden die Seiten gewechselt.

Pinkafeld nutzte seine Torchancen

Die Hausherren kamen ganz stark aus der Kabine und drängten auf den Ausgleichstreffer, der aber nicht kommen wollte, dafür erzielten die Auswärtigen in der 53. Minute ein kurioses Tor, Anze Kosnik beförderte das Leder mit seinem Rücken zum 2:0 ins Tor der Heimischen. In der 65. Minute dann die Vorentscheidung, ein Corner von Christoph Saurer wurde von Kapitän Dominik Luif zur 3:0 Führung eingelocht. In Minute 76 schickte Schiedsrichter Albert Wandl den Bad Sauerbrunner Sebastian Tisch mit der Roten Karte vom Platz, eine Entscheidung, die äußerst zweifelhaft war. Knapp vor dem Spielende belohnen sich die Hausherren für ihre Einsatzbereitschaft trotz des drei Tore Rückstandes mit dem 1:3 Ehrentreffer von Manuel Gausch.

Heinz Kremser, Trainer SC Bad Sauerbrunn

„Es war eine ganz bittere Niederlage für uns, zuerst der Ausfall von Markus Böcskör, dann die Verletzung von Tomas Kubik, hinzu kamen die Fehler vom Ersatztorhüter David Oprodovsky, und dann die unberechtigte Rote Karte für Sebastian Tisch, es war heute nicht unser Tag. Pinkafeld war im Ausnutzen der Torchancen effizienter, aber ich möchte meiner Mannschaft ein Lob erteilen, sie haben nach dem 0:3 brav weitergekämpft und nie aufgegeben.“

Maximilian Senft, Trainer SC Pinkafeld

„In der ersten Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe, wir waren mit unserer Performance nicht zufrieden, sind aber trotzdem kurz vor dem Pausenpfiff in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit waren wir sehr dominant, man merkte, dass sich das harte Training sowie Einzeltraining in der Vorbereitungszeit nun ausgezahlt hat, die Mannschaft ist fit und kann bestimmt noch einen Zahn zulegen.“

Die Besten: Dominik Luif (V) Anze Kosnik (ST)

 

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!