Vereinsbetreuer werden

Die Eichhörnchen-Taktik der Klingenbacher: Drei Punkte in Markt Allhau gesammelt

Wie knapp Freud und Leid im Fußball zusammen liegen, zeigte die Partie zwischen Markt Allhau und Klingenbach. Während beim ASK die Erleichterung nach dem Punktegewinn gegen St. Margarethen spürbar war, hingen bei den Jungs aus Markt Allhau nach der 0:6 Schlappe gegen Ritzing die Köpfe tief und man muss aufpassen, dass der Anschluss an das Liga-Mittelfeld in der Burgenlandliga nicht verloren geht. Die Gäste aus Klingenbach zeigten aber kein Erbarmen und nahmen die drei Punkte mit auf die Heimreise.

Selbstbewusste Klingenbacher

Die Gäste traten in der z-immobilien Arena sehr selbstbewusst auf und hatten von Beginn an eine optische Überlegenheit auf dem Spielfeld. Bereits im Mittelfeld fingen sie die Bälle der Markt Allhauer Angriffsversuche ab und kontrollieren somit das Spielgeschehen auf dem Spielfeld. Die erste Torchance für die Gäste in der 14. Minute, eine schöne Hereingabe von Frantisek Lady und Maximilian Mad setzte den Kopfball aus fünf Meter neben das Tor. Von den Hausherren war im Offensivbereich wenig zu sehen, dafür kamen die Klingenbacher zu ihrem ersten Tor in der 39. Minute: nach einem misslungenen Eckball kam der zweite Ball zu Christian Ehrnhofer, der tankte sich im Strafraum der Heimischen durch und sein Abschluss fand den Weg ins Gehäuse der Hausherren zur verdienten 1:0 Führung. Mit diesem Ergebnis wurden die Seiten gewechselt.

Die Gäste bleiben am Drücker

Nach dem Seitenwechsel blieben die Auswärtigen aktiv und bekamen weitere Torchancen, die aber kein zählbares Ergebnis brachten. In der 50. Minute wurde Nikola Petric, Markt Allhau, wegen einer Torchancenverhinderung von Schiedsrichter Halil Alija mit der glatt Roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt. In der 70. Minute ein schöner Konter der Hatzl-Elf über drei Stationen, der Ball kam zu Frantisek Lady, weiter ging das Leder zu Maximilian Ivancsits, der legt quer zu Mirza Sejmenovic und der hatte keine Mühe, das Leder im Tor der Hausherren unterzubringen. Trotz der numerischen Schwächung steckten die Einheimischen in der zweiten Halbzeit nie auf und kamen ihrerseits zu ein paar guten Tormöglichkeiten, aber ein Torerfolg wollte sich nicht einstellen.

Wolfgang Hatzl, Trainer ASK Klingenbach:

„Das Match ist für uns sehr gut verlaufen, wir waren von Beginn an gut im Spiel und haben früh gestört. Meine Mannschaft hat eine hervorragende Leistung gezeigt, das 2:0 entspricht dem Spielverlauf und wir haben verdient gewonnen.“

Die Besten: Jonas Kilian Ivancsits (V), Mirza Sejmenovic (ST), Mario Hartmann (V).

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!