Vereinsbetreuer werden

Schwere Geburt für den Tabellenführer Parndorf in Bad Sauerbrunn: hart umkämpfter 2:0 Sieg

Der SC Bad Sauerbrunn empfing den SC/ESV Parndorf 1919 im heimischen Wetterkreuzstadion, nach der Papierform eine eindeutige Angelegenheit für den Tabellenführer der Burgenlandliga, aber die Kremser-Elf war schon öfters für eine Überraschung zu haben. Es war ein Fußballspiel auf Augenhöhe, beide Mannschaften kämpfen um jeden Zentimeter Boden, schlussendlich gingen die Gäste als Sieger vom Platz, denn sie konnten den Platzverweis vom Sauerbrunner Thomas Ofner für sich ausnutzen.

Offene Partie in der ersten Halbzeit

Die Hausherren traten stark ersatzgeschwächt an, es fehlten vier Stammspieler. Beide Mannschaften begannen zögerlich, keiner traute dem anderen über den Weg, so war die erste Halbzeit geprägt vom Fußball zwischen den beiden Sechszehnern. Die Hausherren hatten in der ersten Halbzeit eine gute Torchance, um in Führung zu gehen, welche aber vergeben wurde. So war es eine logische Folgerung, dass mit einem torlosen Remis die Seiten gewechselt wurden.

Nun fielen auch Tore

In der Halbzeitpause wechselte Trainer Paul Hafner den Gelb-Rot gefährdeten Oliver Augustini aus, für ihn kam Mario Wendelin auf das Spielfeld. Zum Beginn der zweiten Halbzeit dominierten die Hausherren das Spielgeschehen auf dem Platz bis in der 54. Minute der Kapitän der Hausherren, Thomas Ofner, vom Schiedsrichter Raphael Kaiser mit der Gelb-Roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Es dauerte bis zur 62. Minute, als ein schön vorgetragener Angriff der Gäste über mehrere Stationen zu Mario Wendelin kam und der bedankte sich für seine Einwechslung mit einem Schlenzer ins lange Eck zur 1:0 Führung. Die Hausherren, sowie auch die Gäste hatten noch einige Torchancen, sie brachten allerdings kein zählbares Ergebnis. Einen Konter der Gäste in der Nachspielzeit vollendete Marius Charizopulos zum 2:0 Endstand.

Heinz Kremser, Trainer SC Bad Sauerbrunn:

„Kurz nach der Pause habe ich mit einem Sieg, oder zumindest mit einem X gerechnet, wir kamen sehr gut in das Spiel. Leider hat unser Kapitän ein unnötiges Foulspiel gemacht und musste mit der Ampelkarte das Spielfeld verlassen und das war dann ausschlaggebend, dass wir verloren haben. Trotzdem hat meine Mannschaft brav weitergekämpft, für diese Einstellung kann ich nur den Hut ziehen.“

Simon Knöbl, Koordinator Sport SC/ESV Parndorf 1919

„Es war wie erwartet ein schweres Spiel für uns, wir haben keinen Spielfluss bekommen, der Gegner war gut organisiert und strukturiert. Wir haben in der Halbzeitpause einen Spielerwechsel vollzogen, nahmen den Gelb-Rot gefährdeten Augustini aus dem Spiel, obwohl er eine gute Leistung gezeigt hat. Der Gegner hat seinen Kapitän, der mit Gelb belastet war, auf dem Feld gelassen und der hat dann die Gelb-Rote Karte bekommen und das hat das Spiel für uns entschieden.“

Die Besten: Davis Dornhackl (V), Jan Slovenciak (T)

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!