Vereinsbetreuer werden

Siegendorf feiert souveränen 2:0-Sieg über Horitschon

Man war gespannt, wie die Hausherren die Niederlage gegen Oberwart verkraftet haben und nun gegen die Gäste aus Horitschon auftreten werden. Nur ein Sieg kann die Siegendorfer weiter im Kampf um den Titel in der Burgenlandliga halten und dementsprechend traten die Heimischen auf. Sie zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung und sicherten sich den Sieg gegen eine teilweise starke Mannschaft aus Horitschon und bleiben damit dem Spitzenduo auf den Fersen.

Siegendorf war überlegen

Von Beginn an sahen die 350 Zuschauer eine Siegendorfer Elf, die sofort das Kommando auf dem Platz übernahm und die Gäste in ihrer eigenen Spielhälfte einschnürte. Es gab einige Torchancen, bevor eine Flanke von der linken Seite in der 14. Minute den am zweiten Pfosten stehenden Alois Höller erreichte und der mit einem Volley die 1:0-Führung für die Heimischen fixierte. Diese Führung gab den Hausherren die nötige Sicherheit, nun noch mehr in die Offensive zu gehen. Ab und zu tauchten auch die Gäste vor dem Tor der Einheimischen auf, brachten es aber zu keinem Torerfolg. Einige weiteren Tormöglichkeiten der Hausherren wurden ausgelassen, sodass mit der knappen 1:0-Führung der Einheimischen die Seiten gewechselt wurden.

Siegendorf blieb dominant

Auch in der zweiten Spielhälfte ändere sich das Bild kaum, die Heimischen drängten auf den zweiten Treffer, der ihnen auch in der 53. Minute gelang, als ein Doppelpass-Spiel zwischen Simon Buliga und Christian Stanic stattfand und Letzterer den Ball im Tor der Gäste zur 2:0-Führung unterbringen konnte. Auch die Gäste spielten teilweise gut mit, konnten aber ihre Tormöglichkeiten nicht verwerten. Die Hausherren spulten die restlichen 30 Minuten gekonnt im Stile einer Spitzenmannschaft ab und gingen als verdiente Sieger vom Platz und bleiben damit dem Führungsduo auf den Fersen.

Marek Kausich, Trainer ASV Siegendorf:

„Unser Spiel war an und für sich gut, wir haben schnell gespielt und unser Plan ist voll aufgegangen, der einzige Makel war, dass wir zu viele Torchancen ausgelassen haben. Wir waren heute sehr aktiv, auch wenn wir den Ball verloren haben, wurde sofort Gegenpressing gespielt und wir haben uns die Bälle wiedergeholt. Meine Mannschaft hat nach dem 2:0 weiter nach vorne gespielt, so wie ich es haben möchte und den Sieg verdient errungen. Der gesamten Mannschaft gebührt für diese Leistung ein Pauschallob.“

Die Besten: Niklas Lehner (V), Bastian Lehner (ST)

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!