Vereinsbetreuer werden

Torreiches Remis zwischen SV Güssing und FC Deutschkreutz

Man darf gespannt sein, ob Neo-Trainer Christoph Herics seiner Mannschaft den Heimkomplex ausreden konnte und der SV Güssing die ersten Punkte in der Burgenlandliga im heimischen Stadion holen kann. Deutschkreutz ist zurzeit in seinen Leistungen nicht stabil und wird alles daransetzen, mit einem Sieg in die Winterpause zu gehen. Beide Mannschaften spielten einen erfrischenden Offensivfußball und nach einem torreichen Spiel wurden schlussendlich die Punkte geteilt. Für Güssing war es der erste Punkt in der Herbstsaison auf eigenem Rasen.

Starker Beginn der Gäste

An die 200 Zuschauer waren in das VULCOLOR-Stadion gepilgert und wollten, falls sie Anhänger von Güssing waren, den ersten Punktegewinn im heimischen Stadion miterleben. Die ersten 15 Minuten gingen an die Gäste, sie waren dominant und spielbestimmend, einmal war es David Thumberger, das andere Mal Tobias Szaffich, die den Ball nicht im Tor der Heimischen unterbrachten. Nun kamen auch die Hausherren besser ins Spiel und es war Roman Rasser, der in der 27. Minute nach einem Stanglpass zum 1:0 für die Hausherren einlochte und damit einen 20-minütigen Torreigen eröffnete. Nur zwei Minuten später ließ sich Tobias Szaffich die Chance nicht entgehen, per Elfmeter nach einem Foul an Gábor Nagy zum 1:1 auszugleichen. Wiederum nach nur drei Minuten waren wieder die Hausherren am Zug, als Christoph Urban nach einem Corner in die Stratosphäre hochging und per Kopf auf 2:1 erhöhte. In Minute 42 war es wiederum Tobias Szaffich, der nach einem Zuspiel von Thomas Leiner mit seinem zweiten Treffer den 2:2-Ausgleich erzielte. Mit dem Pausenpfiff erzielte Michael Schendl die erneute Führung für die Heimischen, als er einen Stanglpass von David Garger gekonnt annahm und zum 3:2 einnetzte. Mit der knappen Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt.

Offener Kampf auf Augenhöhe

Beide Mannschaften kamen voll motiviert aus den Kabinen und legten gleich mit einem gefälligen Fußball los. In der Drangperiode der Heimischen schnappte sich Goran Erseg den Ball, rannte auf der Seite durch und sein Stanglpass wurde von David Kossits in der 71. Minute ins eigene Tor gelenkt und es stand 3:3. Anschließend blieben hochkarätige Torchancen Mangelware, sodass der Schiri in der 90. Minute die Partie mit dem 3:3-Endstand abpfiff.

Christoph Herics, Trainer SV Güssing:

In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft das umgesetzt, was ich verlangt habe, aggressives Vor-Pressing, um Fehler des Gegners zu bewirken. Was wir nicht geschafft haben, in dieser Spielphase einen Treffer zu erzielen, mit einem vierten Tor wäre uns ein Sieg gelungen. Für die Zuschauer war es ein ansehnliches, torreiches Spiel und wir haben den ersten Punkt auf heimischen Rasen erkämpft. Der gesamten Mannschaft gebührt für diese Leistung ein Pauschallob.

Die Besten: David Garger (M), Roman Rasser (ST), Michael Schendl (M).

Dietmar Heger, Trainer FC Deutschkreutz:

„Wir tun uns immer schwer, wenn wir gegen Güssing spielen, wir hatten die Möglichkeit, in der ersten Halbzeit in Führung zu gehen, aber schlussendlich war es ein gerechtes 3:3-Remis. Wir haben einen schwierigen Herbst gehabt und hoffen, dass es im Frühjahr besser funktioniert.“

Der Beste.: Gábor Nagy (M).

 

Werde Vereinsbetreuer und pflege Sponsoren-Logos, Spieler- und Funktionärsdaten ein!



Fußball-Tracker

Vereinsbetreuer werden

Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter