Vereinsbetreuer werden

SpG Oberwart/Rotenturm meldet sich vom Titelrennen ab – nur ein 1:1-Remis gegen Pinkafeld

Für die SpG Oberwart/Rotenturm war das Derby der erste Prüfstein der kommenden schweren Aufgaben in der Burgenlandliga. Der SC Pinkafeld ist eine unberechenbare Mannschaft und schaffte es in dieser Partie seinen Ruf zu bestätigen, als man den Hausherren ein Remis abtrotzte. Für Oberwart dürfte der Kampf um den Meistertitel nun vorbei sein, zu instabil war die Leistung in der Rückrunde, zu oft hat der SV leichtfertig Punkte hergeschenkt. Nun kann man sich voll auf die beiden kommenden Spitzenspiele gegen Siegendorf und Parndorf konzentrieren und frei aufspielen..

Offener Schlagabtausch beider Mannschaften

Vor einer imposanten Zuschauerkulisse von 800 Personen begann das Spiel mit einem offenen Schlagabtausch. Beide Mannschaften spielten mit offenem Visier und lukrierten dadurch auch gute Torchancen. In der 12. Minute eine Riesengelegenheit für Andreas Radics, nach Vorarbeit von Dominik Sperl knallte der Oberwarter aus zehn Metern drauf, Andreas Diridl wehrte mit dem Fuß ab, zwei seiner Vorderleute brachten den Ball dann aus der Gefahrenzone. In der 14. Minute Elfmeteralarm im Strafraum der Hausherren, nachdem Patrick Bürger knapp innerhalb des Strafraumes zu Fall gebracht wurde, aber Schiedsrichter Claus Wisak ließ weiterspielen. In der 22. Minute wurde das erste Tor der Hausherren nach einem Corner wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben. Fünf Minuten später Elfmeter für Oberwart, nachdem der Linienrichter beim Schiri interveniert, keiner der Zuschauer wusste, warum der Strafstoß gegeben wurde. Goalgetter Thomas Herrklotz ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und verwandelte souverän zur 1:0-Führung für die Heimischen. In der Folge gab es für beide Mannschaften noch Torchancen, aber es blieb bei der knappen Führung der Hausherren. Mit diesem Zwischenstand wurden die Seiten gewechselt.

Pinkafeld wurde überlegen

In der zweiten Spielhälfte übernahmen die Gäste das Kommando auf dem Rasen - in der 52. Minute eine Riesenmöglichkeit für Hannes Gamperl, aber Goalie Tobias Bencsics klärte mit dem Fuß. Vier Minuten später knallte Christoph Saurer einen feinen Freistoß an die Latte - Riesenglück für die Heimischen! In der Folge verlegten sich die Hausherren aufs Kontern, weil Pinkafeld das Spiel beherrschte. In der 84. Minute der langersehnte Ausgleich für die Gäste, es war ein kurioses Tor, eine abgerissene Flanke von Martin Aus der Schmitten senkte sich hinter dem Goalie ins Tor zum 1:1-Endstand.

Stimmen zum Spiel

Peter Lehner, sportlicher Leiter SpG Oberwart/Rotenturm:

„Es war ein würdiges, ausgeglichenes Derby vor einer imposanten Zuschauerkulisse. Natürlich haben wir uns erhofft, als Sieger vom Platz zu gehen, mit diesem Remis sind unsere Titelträume beendet worden.“

Die Besten: Bernd Kager (V), Marin Agatic (V)

Maximilian Senft, Trainer SC Pinkafeld:

„Wir haben nach dem umstrittenen 0:1 mit meiner sehr jungen Mannschaft, es fehlten verletzungsbedingt etliche Stammspieler, Oberwart Paroli geboten. Nach dem Elfmetertor von Oberwart habe ich nur noch eine lebendige Mannschaft auf dem Spielfeld gesehen, und das waren wir. Wir waren die bessere Mannschaft und hätten uns den Sieg verdient.“

Die Besten: Jan Mathias Röhrling (V), Martin Aus der Schmitten (ST)