Vereinsbetreuer werden

Unglaublich, aber wahr: Oberpetersdorf/Schwarzenbach siegt in Parndorf

Krasser hätten die Gegensätze vor dem Duell zwischen dem SC/ESV Parndorf 1919 und der FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach nicht sein können, traf doch am gestrigen Abend der Leader der Burgenlandliga auf das Sorgenkind und den Tabellenletzten des Klassements. Die Schmidt-Elf benötigte in den verbleibenden Runden ein Wunder, um den drohenden Abstieg noch abwenden zu können. Und das Wunder geschah, das Tabellenschlusslicht gewann beim Leader knapp mit 1:0 und setzte damit der Negativserie von fünf Pleiten in Folge ein Ende.

Die Gäste begannen das Spiel besser

Die 220 Zuschauer im Heidebodenstadion in Parndorf rieben sich verwundert die Augen, als der Tabellennachzügler frisch und frech auftrat und durch Roman Sapi und Antonio Grgic die ersten großen Tormöglichkeiten herausspielte, diese aber vergab. Parndorf gelang in der ersten Halbzeit so gut wie gar nichts, Angriffsversuche blieben Stückwerk, sodass die erste Halbzeit mit einem torlosen Remis beendet wurde.

Parndorf erwachte aus seiner Lethargie

Nun nahm der Tabellenführer auch am Spielgeschehen teil, spielte teilweise ansehnlichen Fußball und kam auch zu Torchancen, welche aber nicht verwertet wurden. Und wie es im Fußball schon oft passiert ist, in der 87. Minute entstand eine Standardsituation für die Gäste, der Ball kam in den Strafraum geflogen, wo Fabian Szabo goldrichtig stand und das Leder im Gehäuse der Hausherren zum 1:0 versenkte. Damit war die Sensation perfekt.

Stimmen zum Spiel:

Simon Knöbl, Sportkoordinator SC/ESV Parndorf 1919

„Heute ist der Super-GAU passiert, den wir nicht erwartet haben. Oberpetersdorf/Schwarzenbach hat nicht unverdient gepunktet, denn wir haben die erste Spielhälfte verschenkt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sind wir besser ins Spiel gekommen und es war nur eine Frage der Zeit, wann wir das erste Tor erzielen, das wir aber dann nicht geschossen haben. Wir hatten fünf Corner, die alle schlecht geschossen wurden und zum Spielende ist uns die Zeit ausgegangen.“

Die Besten: Felix Wendelin (V), Christian Haider (M)

Markus Schmidt, Trainer FSG Oberpetersdorf/Schwarzenbach

„Ich habe es mir heute auf dem großen Platz schwerer erwartet, aber wir waren von Beginn an die bessere Mannschaft und haben bereits in der ersten Halbzeit sehr gute Torchancen vorgefunden. In der zweiten Halbzeit ist es dann so weitergegangen, wir hatten unsere Torchancen, Parndorf hatte nun auch Tormöglichkeiten, zum Spielende haben sie es mit der Brechstange versucht. Wir haben das entscheidende Tor erzielt und sind als Sieger vom Platz gegangen. Der gesamten Mannschaft gebührt für diese Superleistung ein großes Pauschallob.“

Die Besten: Peter Majer (T), Fabian Szabo (M)