Vereinsbetreuer werden

Ritzing deklassiert den SV Güssing mit 5:0

Der SC Ritzing empfing den SV Güssing zum Meisterschaftsspiel der 25. Runde in der Burgenlandliga. Die Hausherren kamen in der Rückrunde noch nicht so richtig in Fahrt, gestern stand der Emporkömmling nach drei Siegen in den letzten drei Runden vor dem Sonnenseestadion und wollte seinen Flow prolongieren. Aber die Hausherren lieferten eine überzeugende Darstellung ab und schickten die Güssinger mit einer 5:0-Packung auf den Heimweg.

Glückliches Tor für die Hausherren

Dieses Spiel hätte mehr Zuschauer verdient gehabt, nur 50 Unentwegte trotzten dem Regen und wurden dafür mit fünf Treffern belohnt. In den ersten 30 Minuten hatten die Hausherren zwar das Heft in der Hand und waren überlegen, aber es fehlte die letzte Konsequenz im Angriffsdrittel. In der 30. Minute war es dann so weit, ein Glückstreffer bescherte den Heimischen die 1:0-Führung, ein Flankenversuch von Lazar Cvetkovic wurde länger und länger und verirrte sich schließlich im langen Eck des Gehäuses der Auswärtigen. Bis zur Pause gab es keine weiteren nennenswerten Ereignisse, sodass mit der knappen Führung der Hausherren die Seiten gewechselt wurden.

Ritzing schießt aus allen Rohren

Kurz nach dem Pausenpfiff zeigte Schiedsrichter Raphael Kaiser auf den Elfmeterpunkt, nachdem die Gäste zuvor eine hunderprozentige Torchance durch David Kossits versemmelt hatten. Richard Amaechi Johnson ließ sich diese Chance nicht entgehen und erhöhte auf 2:0 für die Heimischen (48.). In der 61. Minute wurde Necdet Yörük von Vait Ismaili ideal freigespielt und der bedankte sich mit dem Treffer zum 3:0. Ein Abpraller fiel Daniel Wolf in der 78. Minute vor die Füße, der fackelte nicht lange und erhöhte auf 4:0. Last, but not least war es Armin Pester, der in der 86. Minute mit dem 5:0 dem Torreigen ein Ende setzte.

Stimmen zum Spiel

Josef Furtner, Trainer SC Ritzing:

"Es war ein schöner Erfolg, aber mir wäre es lieber gewesen, wir hätten die Tore auf mehrere Spiele aufgeteilt. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel vollkommen beherrscht, aber es haperte mit dem Abschluss vor dem Tor. In der zweiten Halbzeit haben wir die Torchancen besser genutzt und verdient gewonnen."

Die Besten: Lazar Cvetkovic (M), Daniel Wolf (M)

Christoph Herics, Trainer SV Güssing:

"Lieber einmal mit 0:5 verlieren als fünfmal 0:1. Das war heute ein gebrauchter Nachmittag in Ritzing. In der ersten Halbzeit hatte Ritzing gefühlte 80% Ballbesitz. In der Halbzeitpause habe ich meinen Jungs gesagt, sie müssen mehr Emotionen und Reaktionen zeigen, aber das schnelle 0:2 direkt nach der Pause hat meiner Mannschaft den Nerv gezogen, und die Ritzinger haben die Tore erzielt."