Vereinsbetreuer werden

„Gute Willensleistung“: Bad Sauerbrunn gewinnt mit 2:1 gegen Leithaprodersdorf

Angesichts der Tatsache, dass es für beide Teams in der Burgenlandliga um nichts mehr ging, zeigte der SC Bad Sauerbunn auf, dass er die schwache Heimbilanz aufbessern möchte und besiegte den SV Leithaprodersdorf in einer ausgeglichenen Begegnung mit 2:1. Leithaprodersdorf hätte den Torchancen nach gerechnet ein Remis verdient gehabt, aber wie es so im Fußball ist, zählen nur die Treffer und für vergebene Tormöglichkeiten gibt es keine Punkte.

Die Gäste hatten zu Beginn eine leichte Feldüberlegenheit

Beide Mannschaften spielten von Beginn an frei und munter drauf los, es gab kein Abtasten und es entwickelte sich ein ansehnliches Match. Bereits in der 9. Minute drang ein Leithaprodersdorfer Spieler in den Strafraum der Hausherren ein, ein kurzer Haken und sein strammer Schuss schlug flach im kurzen Eck des Gehäuses zur 1:0-Führung der Heimischen ein. Nach 20 Minuten schalteten die Gäste unerklärlicherweise einen Gang zurück, was zur Folge hatte, dass die Truppe von Trainer Heinz Kremser Oberwasser bekam. In der 23. Minute folgte eine gelungene Kombination der Hausherren auf der rechten Seite, der erst 17-jährige Jakob Pichler setzte sich im Laufduell durch, dessen zielgenauer Stanglpass erreichte Goalgetter Michal Kozak und der hatte keine Mühe, das Leder zum 1:1-Ausgleich einzunetzen. Die Bad Sauerbrunner hatten vor der Halbzeitpause noch eine weitere Torchance, welche aber vergeben wurde, sodass mit dem 1:1-Remis die Seiten gewechselt wurden.

Leithaprodersdorf versiebte Torchancen en masse

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem die Gäste eine Anzahl an Torchancen lukrierten, aber deren Ausbeute gleich null war. Zweimal vergab Patrick Mozelt, ein Schuss von Marcel Wölfer ins lange Eck und Daniel Hutter schlug den Ball von der Torlinie weg und Leotrim Saliji konnte auch nach einer guten Torchance nicht einnetzen - so blieb es beim 1:1. Die Hausherren hatten bis auf eine gute Torchance von Michal Kozak keine weiteren Tormöglichkeiten, ehe in der 82. Minute ein Corner in den Strafraum der Auswärtigen geflogen kam, eine zu kurze Abwehr der Gäste, der zweite Ball von Michael Stanislaw erreichte Kapitän Thomas Ofner und sein wuchtiger Kopfball bedeutete die 2:1-Führung für Bad Sauerbrunn, was auch gleichzeitig der Endstand war.

Stimmen zum Spiel

Heinz Kremser, Trainer SC Bad Sauerbrunn:

"Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, wir haben mit dem letzten Aufgebot gespielt und meine Mannschaft hat viel Einsatz gezeigt. Unterm Strich gesehen geht der Sieg in Ordnung, mein Team hat Moral gezeigt und wir gewinnen die Spiele, ohne besonders zu glänzen."

Die Besten: Thomas Ofner (V), Michal Kozak (ST)

Peter Benes, Trainer SV Leithaprodersdorf:

"Die Niederlage ist allein unsere Schuld, wenn man so viele hochkarätige Torchancen vergibt, kann man nicht gewinnen. Zudem kommen noch die Verletzungen von Stephan Heiss und Leotrim Saliji hinzu, kurz gesagt, heute war nicht unser Tag."

Der Beste: Michael Wölfer (V)